Alle Beiträge von Thomas Dillinger

Temperatur geführte WLAN Gewächshausantriebssteuerung

Um in einem Gewächshaus eine ideale Umgebungstemperatur für das gedeihen der Pflanzen zu schaffen, besitzen vielen Gewächshäuser ein Klappfenster, das manuell oder Motorisch betrieben je nach Temperatur geöffnet oder geschlossen werden kann.

Dieses Projekt schafft eine Möglichkeit zur kontinuierlichen Überwachung der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit im Gewächshaus.
Diese Daten können über eine WLAN-Verbindung und die APP Blynk ausgewertet werden.
Um auf Temperaturschwankungen reagieren zu können besitzt das Modul zwei potentialfreie Relaisschaltausgänge je für AUF und ZU, über die z.B. ein motorischer Stellantrieb angesteuert werden kann, der die Fensterstellung steuert.

Über die Blynk App ist es möglich, nicht nur die Messdaten zu erfassen und zu speichern, das Modul besitzt einen integrierten Dreipunktregler, der mit entsprechender Parametrierung ein automatisches Verstellen des Antriebs ermöglicht.

Zusätzlich können die Sensordaten des Moduls auch über einen Webserver abgerufen werden, den das Modul ebenfalls zur Verfügung stellt.
Somit ist es möglich, über die Eingabe der IP-Adresse des Moduls im Webbrowser ebenso die aktuellen Sensordaten jederzeit abzurufen.

Das Steuermodul besteht im Wesentlichen aus der Grundplatine mit einem ESP8266 (Wemos D1 mini Pro) / 16MBit Mikrokontroller, der Beschaltung für die Spannungsversorgung und der Kommunikationsschnittstelle. Auf die Interne Antenne wurde verzichtet und stattdessen eine Externe Antenne angebracht, da mit dieser eine bessere WLAN-Empfang und damit eine größere Reichweite möglich ist.

Die Erstellung der Software für den Mikrokontroller erfolgt in der Programmiersprache C, das erstmalige Programmieren bzw. Flashen des Mikrokontrollers wurde über die Arduino IDE realisiert.
Für jede weitere Firmware Aktualisierung steht eine Updatefunktion in der APP bzw. im Web Frontend zur Verfügung, die nach der neusten Firmware auf dem Server der Herstellers sucht und diese ggf. installiert.

Die aktuelle im Modul verwendete Firmware Version wird sowohl in der APP als auch im Web Frontend angezeigt.

Hierbei ist zu beachten, dass auch immer die passende Blynk Applet Version auf dem Smartphone oder Tablett installiert werden muss, da dies ansonsten zu Fehlfunktionen führen kann!

Die Erfassung der Messdaten übernimmt ein Sensor vom Typ DHT 22 der die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur misst.

Blynk APP „Applet“

Für die Firmware Version V1.00

Technische Beschreibung

WLAN Gewächshausantriebssteuerung Mit Blynk
WLAN Gewächshausantriebssteuerung Mit Blynk
WLAN-Gewaechshausantriebssteuerung-mit-Blynk.pdf
Version: V1.00
1.1 MiB
18 Downloads
Details

Schaltplan

Schaltplan GewaechshausantriebBlynk
Schaltplan GewaechshausantriebBlynk
GewaechshausantriebBlynk_V100-_SCH.pdf
42.2 KiB
10 Downloads
Details

Sourcecode

Falls du interesse am Source Code zu diesem Projekt hast, schreibe uns bitte eine kurze Anfrage über unser Suppot-Center und gib uns an wie du den Code nutzen möchtest.
Der Code beinhaltet eine Funktion für einen Dreipunktregler, für den sich der Entwickler das Copyright vorbehält.

eBay Automatisches Wiedereinstellen von Artikel beenden

So brechen Sie das automatische Wiedereinstellen ab:

  • Gehen Sie zu Mein eBay > Aktivität > Verkaufen > Aktiv und machen Sie das entsprechende Angebot ausfindig.

  • Wählen Sie im Drop-down-Menü Weitere Aktionen die Option Bearbeiten aus.

  • Klicken Sie oben auf der Artikelseite auf den Link Zum Schnell-Einstelltool wechseln.

  • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Artikel automatisch wiedereinstellen, wenn er nicht verkauft wurde und senden Sie Ihre Änderungen.

    http://pages.ebay.de/help/sell/relist.html#automatic

Start- Stop Zeitmessung mit DOT Matrix Display und WLAN Anbindung

Timekeeper Manual
Timekeeper Manual
Timekeeper-Manual.pdf
Version: 1.01
2.9 MiB
292 Downloads
Details

Allgemeines

Die hier beschriebene Zeitmessung „Timekeeper“ entstand auf Anfrage für eine Zeitmessung zu Trainingszwecke für eine Gleichmäßigkeitsprüfung, wie sie bei Oldtimer Rennen zur Wertung durchgeführt wird.

Aufgabenstellung:

Beim Durch- bzw. Überfahren eines Startinitiators sollte eine neue Zeitmessung begonnen werden, diese sollte mit dem Durch- bzw. Überfahren des Zielinitiators enden.
Die Zeitnahme sollte in drei verschiedenen Modi erfolgen können, eine reine Zielzeiterfassung, eine Ziel- und Zwischenzeiterfassung (was einen weiteren Zeitmesseingange für die Zwischenzeit notwendig machte) und die Erfassung von zwei Rundenzeiten (LAP1 und LAP 2).

Die gemessenen Zeiten sollten durch eine große Anzeige, die gut aus dem Fahrzeug, nach Beendigung der Zeitnahme abzulesen wäre. Des Weiteren sollte die Möglichkeit bestehen, die gemessenen Zeiten zusätzlich in einer APP auf dem Smartphon angezeigt zu bekommen.

Eine Webserver Ansicht, die alternativ zur APP Ansicht benutzt werden könnte, wurde ebenfalls angestrebt.

Die Anforderungen wurden in diesem Projekt kurzbeschrieben wie folgt realisiert:


Die gesamte Zeitmessung erhielt ein robustes Aluminium Gehäuse mit einer verspiegelten Plexiglasscheibe, hinter der eine gut lesbare LED DOT Matrix Anzeige angebracht wurde.
Die Auflösung des Displays beträgt 1024 Led Bildpunkte.

Um die drei Initiatoren direkt per M12 Steckverbinder anzuschließen, wurden auf der Rückseite des Gehäuses drei Buchsen angebracht, die einen direkten Anschluss von Industrie Laserlichtschranken (z.B. der Firma Leutze) ermöglichen.
Aus diesem Grund wird das Modul mit einem =24V/1A Stecker Netzteil versorgt, dass sogleich die Versorgungsspannung für die angeschlossenen Initiatoren wie auch der internen Elektronik bereitstellt.

Die Zeiterfassung erfolgt Mikrocontroller gestützt, mit einem ESP8266. Dieser Baustein bietet alle Voraussetzungen, die für die Realisierung des Projektes und eine Anbindung über ein WIFI Netzwerk notwendig sind.

Eine Externe Antenne sorgt für eine optimale Reichweite des Moduls.

Um die ermittelten Zeiten direkt auf einem Smartphone anzuzeigen, wurde eine Anbindung an die BLYNK APP realisiert.
Da diese APP ist sowohl für Android als auch für IOS erhältlich ist. Sie überzeugte durch ihr offenes und flexibles Konzept und ist zudem eine sehr kostengünstige Lösung für den Endkunden.

Durch den Kauf von zusätzlicher Energie, kann die App leicht und flexibel um weitere Anzeigen und Funktionen erweitert werden.

Ist keine Internetverbindung möglich oder vorhanden, arbeitet das Timekeeper Modul somit nach der Initialisierung im Standalone Modus, die ermittelten Zeiten werden auf dem Display angezeigt.

Zusätzlich können die gemessenen Zeitinformation in diesem Betreibsmodus aber auch über ein integriertes Webinterface abgerufen und angezeigt werden. Hierfür wird ein interner Access Point geöffnet, mit dem man sein Smartphon verbinden kann, um auf die ermittelten Zeiten zuzugreifen.

Ist eine Anbindung an ein lokales WLAN und somit eine Internet Verbindung vorhanden, bietet das Modul weitere Optionen für die Bedienung und die Zeitanzeige.

Es ist dann z.B. möglich die neusten Firmware Updates vom Webserver des Herstellers direkt in das Modul zu laden und zu installieren.

Ein integrierter NTP-Zeitservice stellt dann die aktuelle Uhrzeit und das Datum zur Verfügung. Wird mit dem Modul länger als 90 Sekunden keine neue Zeitmessung mehr durchgeführt wird diese dann automatisch auf dem Display angezeigt.

Die Auswahl verschiedener Funktionen erfolgt über dem MODE-Taster auf der Rückseite des Moduls. Damit kann ein Menü aufgerufen werden, um die Funktionsweis des Moduls zu konfigurieren.

 

Die M12 Buchsenanschlüsse sind kompatible mit der von uns empfohlenen Leuze Laserlichtschranken von Typ PRKL 25 4.1 200-S12 und können somit direkt angeschlossen und betrieben werden.

Steckerbelegung:

Versionsverlauf:

Intended:

  • Version 1.02
    Nicht geplant

Released:

  • 08.05.2019: Version 1.01RC
    „Single Ini“ Zeitnahmefunktion mit nur einem Initiator, Trenddarstellung der Zeitdifferenz und Umgestaltung der Bedienelemente.
    Erweiterung der Blynk App um ein Eingabefeld für die Entfernung zwischen dem Start- und Ziel Initiator sowie die Integration einer Anzeige der daraus berechneten Geschwindigkeit.
    Timekeeper BLYNK Token V1.01
    Timekeeper BLYNK Token V1.01
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.01.png
    Version: 1.01
    10.6 KiB
    319 Downloads
    Details
  • 20.04.2019: Version 1.00
    Timekeeper finale Version 1.00, Firware released.
    Timekeeper BLYNK Token V1.00
    Timekeeper BLYNK Token V1.00
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.00.png
    Version: 1.00
    10.7 KiB
    237 Downloads
    Details

Kaufpreis: 298,90 €

KR1204 12v RF 4-Kanal 433Mhz Funkfernbedienung und Schalter Modul

Technisch Daten:

1. Arbeitsspannung: DC12V
2. Ruhestrom: 5mA
3. Arbeitsfrequenz: 433 MHz / 315 MHz
4. Empfangsempfindlichkeit: -104 dBm
5. Funktionsoption: Momentary / Toggle / Latching
6. Modulationsmodus: ASK
7. Matching-Modus: Intelligenter Lerncode
8. Ausgangsmodus: potentialfreier Kontakt / Spannungsausgang
9. Shell: Ja
10. Arbeitstemperatur: -30 ~ + 80
11. Leiterplattenabmessung: 68,2 x 48,2 (mm)

Programmietung der Betribsmodis und anlernen von Fernbedienungen:

An das KR2014 Modul können mehrere Fernbedienungen angelert werden. Das Anlernen einer neuen Fernbedienung geschieht über den Programmiertaser auf dem Grundmodul. Eine Rückmeldug des aktuellen Status erfolg über eine kleine LED.
Soll eine neue Fernbedinung angelernt werden, wird über die anzahl der Tastendrücke auf den Programmiertaster vestgelegt, welcher Betriebsmodus für diee Fernbedinung verwendet wird.
Drückt man z.B. einmal auf den Programmiertaster, wählt man den Pulsbetrieb für dies Fernbedinung aus. Nach dem die LED blinkt, kann eine beliebige Taste der Ferbedienung gedrückt werden. Die Übernahme wird anschließend durch dreimaliges blinken der LED angezeigt.

1. Puls-Modus: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine einmal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann eine beliebige Fernbedienungstaste. Die LED-Anzeige blinkt dreimal. Der Empfänger zeigt an, dass der Pulsmodus erfolgreich gekoppelt wurde.

2. Toggle-Modus: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine zweimal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann eine beliebige Fernbedienungstaste. Die LED-Anzeige blinkt dreimal, und der Receiver zeigt an, dass der Toggle-Modus erfolgreich gekoppelt wurde.

3. Verriegelungsmodus: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine dreimal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann die erste Fernbedienungstaste. Die LED-Anzeige blinkt dreimal am Empfänger Verriegelungsmodus erfolgreich gekoppelt (Einschalten mit der ersten Taste, Ausschalten mit der zweiten Taste).

4. 2CH kurzzeitig + 2CH Umschalten: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine viermal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann eine beliebige Fernbedienungstaste. Die LED-Anzeige blinkt dreimal, und der Empfänger zeigt an, dass das Paar erfolgreich verbunden ist.

5. 2CH Momentary + 2CH Latching: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine fünfmal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann eine der Fernbedienungstasten. Die LED-Anzeige blinkt dreimal, und der Empfänger zeigt an, dass das Paar erfolgreich verbunden ist.

6. 2CH Toggle + 2CH Latching: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine sechsmal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt), drücken Sie dann eine der Fernbedienungstasten. Die LED-Anzeige blinkt dreimal, und der Empfänger zeigt an, dass das Paar erfolgreich verbunden ist.

7. 2-Kanal-Verriegelung + 2-Kanal-Verriegelung: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine sieben Mal (die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt). Drücken Sie dann eine der Fernbedienungstasten. Die LED-Anzeige blinkt dreimal, und der Empfänger zeigt an, dass das Paar erfolgreich ist.

8. Löschen vorhandener Daten auf der Fernbedienung: Drücken Sie die Lerntaste auf der Empfängerplatine achtmal. Die LED-Anzeige auf der Empfängerplatine blinkt achtmal. Die vorhandenen Daten auf den Fernbedienungen werden erfolgreich gelöscht.

 Anschlussbelegung

+ V – Pluspol-Eingang

GND – Negativer Poleingang

1 – KC1 Normal Relais geschlossen
2 – KC1 Relaisrelais
3 – KC1 Normales Öffnen des Relais

4 – KC3 Normal Relais geschlossen
5 – KC3 Relaisrelais
6 – KC3 Normales Öffnen des Relais

7 – KC2 Normal Relais geschlossen
8 – KC2 Relais gemeinsam
9 – KC2 Normales Öffnen des Relais

10 – KC4 Normal Relais geschlossen
11 – KC4 Relais allgemein
12 – KC4 Normales Öffnen des Relais

WARNUNG
Schalten Sie vor der Installation die Stromversorgung ab und überprüfen Sie die Spannungsfreiheit!

ANMERKUNGEN
Wechseln Sie die Batterie unverzüglich, wenn Reichweite stark abnimmt.

 

Dash Button mit Bestellsystem Software

Was ist ein Dash Button?

In diesem Projekt entsteht eine Batterie betriebener WLAN Dash Button in robuster Ausführung.
Die Elektronik soll in einem Gehäuse aus Metall untergebracht werden und eine Schutzart von IP64 erfüllen (Schutz gegen Spritzwasser und Staub).

Ein Dash Button ist eine kleine Mikrocontroller gestützte Schaltung, die bei Anforderung mit einem lokalen WLAN Netzwerk eine Verbindung herstellen kann, um so Daten an einen beliebigen Server zu senden.

Um einen Dash Button in ein bestehendes WLAN Netzwerk zu integrieren, startet der Dash Button im AP-Modus, nach dem Verbinden z.B. mit einem Smartphone oder Laptop, wird automatisch ein Captive Portal auf dem Endgerät geöffnet.

Hier können anschließend folgende Credentials definiert werden:

  • SSID des lokalen WLAN Netzwerks
  • Passwort des lokalen WLAN Netzwerks
  • Hostname des Ziel-Servers
  • URL
  • Dash Token, ein ein-eindeutiger Schlüssel für die Aktion die der Dash Button auslösen soll

Aufbau der Hardware

Der Dash Button soll unabhängig von einer externen Energieversorgung arbeiten können. Das bedeutet, dass die Energieversorgung mit Batterien realisiert wird, die im Gehäuse untergebracht werden.

Prototyp Dash Button von oben

Prototyp Dash Button von unten

Prototyp eines DashButtons im Metallgehäuse, zum Testen der Feldstärke mit einer ext. Antenne.

Deep Sleep Modus

Softwaretechnisch wird hierfür die sogenannte Deepsleep Funktion des Mikrocontrollers verwendet. In diesem Modus hat die Schaltung eine Stromaufnahme <70uA, was eine lange Lebensdauer der Batterien im Standby garantiert.

Nach Herstellerangaben, liegt der Deepsleep Ruhestrom bei ca. 10uA. Gemessen wurde beim Dashbutton jedoch eine Ruhestromaufnahme von ca. 60 uA. Dies muss jedoch noch genauer untersucht werden, da hier eine Messfehlertoleranz des Multimeters anzunehmen ist.

20150112172151.jpg

Eine Standard ESP-07 enthält einen Flash RAM von 1M, für die Programmierung wird ein SPIFFS von 64 K voreingestellt.
Direkt auf dem Modul befinden sich zwei LED’s , die rote LED ist direkt mit der Versorgungsspannung verbunden. Diese LED verursacht auch im Deepsleep Modus einen schadhaften Ruhestrom von ca. 15 mA und muss deshalb entfernt werden.
Die blaue LED ist mit TxD verbunden und zeigt die Aktivität an diesem Pin an.

Änderung des Energieversorgungsskonzeptes

Bei den Tests mit verschiedenen Primärquellen hat sich gezeigt, das mit dem ersten Layoutentwurf immer nur ein relativ kleiner Teil der zu Verfügungstehenden Kapazitäten entnommen werden kann. Deshalb wird nun in einer überarabeitenen Hardware Revision ein StepUp Booster vom Typ   NCP1402SN33T1 eingesetzt.

Dieser Baustein hat eine sehr niedrige Anlaufspannung von ca. 0.8V. Werden zwei AA-Battereien in Reihe betrieben, kann jede Zelle bis zu einer Spannung von 0.4V entladen werden, was knapp 90% der Gesamtkapazität der Zellen entspricht.

Der Baustein hat einen sehr niedrige Standby Stromaufnahme von nur 10uA und er stellt am Ausgang einen konstante Spannung von 3.3V zur Verfügung.

Das Schaltungsdesigne wird auch dahingehend geändert, dass auf den Standbystrom des NCP1402SN33T1 und den Deep Sleep Modus des ESP6288 verzichtet werden kann, da die Summe der beiden Ruhestromaufnahmen dann doch einen beträchtlichen Anteil von ca. 70 uA aus mahen würden.

Zu Einsatz kommt ein Mos Fet Transistor, der gleich zwei Aufgaben erfüllt. Zum einen dient er dem Verpolungsschutz, wenn die Batteriene versehentlich falsch eingelegt wurden und schützt so die Schaltkreise vor der Zerstörung.
Und zum anderen, wird er als Schalter für die Sapannungsversorgung verwendet.

Mit dem Betätigen des Tasters wird der Mos Fet leitend und stellt die Versorgungsspannung des Schaltkreises zur Verfügung. Ms nach dem starten des ESP 8266 steuert dieser dann übereinen Ausgang den Mos Fet an und verhindert so das sie Versorungsspannung nach dem loslassen des Taster wieder abgeschaltet wird.

Sobald alle nötigen Programmaktionen abgearbeitet wurden, gibt der ESP 8266 den Schaltausgang des Mos Fet’s wieder frei und die Spannungsversorgung wird abgeschaltet.

Batterie Kapazität

Die Richtwerte für Alkalien Batterien schwanken lt. Herstellerangaben in folgenden Bereichen:

AAA 1000  - 1500  mAh
AA  2000  - 3000  mAh
D   12000 - 20000 mAh

Eine Duracell Plus soll lt. Herstellers Angaben bis zu 2.9 Ah haben, was einer Laufzeit im Deepsleep Modus von mehreren Jahren entspräche.

Für Batterietests bietet das Layout unter anderem auch die Möglichkeit den Dash Button mit einer Knopfzelle zu betreiben.
Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine Standard LR2032 nicht in Frage kommt, da bei diesem Typ bei einer Pulsbelastung die Spannung kurzfristig auf 2,8V einbricht. Was deutlich außerhalb der Spezifizierten Parameter des ESP8266 liegen würde.

Deshalb wurde für den Test eine Lithium Ionen Zelle z.B. Typ LIR 2032 (35mAh) verwendet. Da diese Typen auch bei einer Pulsbelastung in der für den ESP8266 definierten Spezifikation bleibt.
Der Nachteil dieser kleinen Bauform liegt jedoch in der kurzen Standbyzeit,  die bei rund 60 uA Ruhestromaufnahme gerade mal für ca. 25 Tage reicht.

Bei der Verwendung von zwei in Reihe geschalteten AA-Zink Kohle Batterien ist der Arbeitsspannungsbereich für den Betrieb eines ESP8266 sehr eingeschränkt. Bei neuen Batterien liegt die Spannung bei ca. 3,2 V. Nach einer Entladung von ca. 5% liegt die Spannung nur noch bei 3,0V. Somit erscheint der Einsatz solcher Batterietypen als wenig sinnvoll.

Eine weitere denkbare Option wäre der Verwendung von drei in Reihe geschalteten AA-Zellen, um das Spannungsniveau  in einen besseren Auslastungsbereich zu bekommen. Hier bei müsste dann jedoch wieder ein Spannungsregler eingesetzt werden, der zusätzliche Verluste mit sich bringt, was die Lebensdauer aber bei der verhältnismäßig geringen Einschaltzeit kaum einschränken dürfte.

Typische Kennlienie einer Duracell AA Batterie. (Quelle Duracell Datenblatt)

So wird nun im dritten Anlauf für dieses Projekt angenommen, dass entweder zwei paralell geschaltete LiFEPO4 AA Akkus zum Einsatz kommen oder drei AA-Zellen die in Reihe geschaltet werden. Oder die Dritte Option ein LIPO Akku mit einer Ausgangsspannung von 3.7V.

Die Platine erhält einen 3,3 V low drop Spannungsregler der Firma Mikrochip, vom Typ MIC5219-3.3BM5 LG33 3.3V –40°C to +125°C SOT-23-5.

Dieser Baustein besitzt einen Enable Eingang, der es erlaubt die komplette Schaltung abzuschalten ohne das ein merklicher Ruhestrom fließt.

Durch den Einsatz dieses Reglers kann ein ein Eingangsspannungsbereiche zwischen 3 – 5v abgedeckt werden. Darurch sind alle drei Varianten der oben beschriebenen Spannungsversorgungen möglich.

LiFEPO4 AA Akkus liefern eine Spannung von 3,4 V / 700 mA, was einer Batteriekapazität von 100% entspräche.
Durch eine Parallelschaltung von zwei LiFePO4 Akkus kann somit die Kapazität auf 1400 mAh erhöht werden.

Hierbei läge die Ausnützung der Batteriekapazität bei etwa 60% (800 mAh), im Vergleich zu drei Zink-Kohle Batteriene. Deren Entladeschlussspannung bei 1v liegt, was bei drei in reihe geschaltenenen Zellen ca. 3V entspricht  = minimale Eingangsspannung der EPS lt. Spec.

Es ergäbe sich rein rechnerisch eine Standbybetriebszeit von ca. 1,5 Jahren.

Ein großer Vorteil bei der Verwendung von LiFePO4 Zellen liegt darin, dass die Zellen wiederaufladbar sind und somit viele Male wieder verwendet werden können.
Ein gravierender Nachteil der Parallelschaltung von zwei Zellen liegt jedoch in einer Verpolung.
Wenn die Zellen von nicht fachkundigem Personal gewechselt werden sollen,  kann es durch die Parallelschaltung der beiden Zellen bei einem falschen Einlegen zu einem Kurzschluss kommen, der dann zur thermischen Zerstörung der Akkus und letztendlich des Dashbuttons führen würde.

Endladekennlinie einer LiFePO4 Zelle. (Quelle https://evtv.wordpress.com/2010/04/21/april-16-friday-show/)

Um eine lange Lebensdauer von Akkus zu gewährleisten, sind diese unbedingt vor einer Tiefentladung  zu schützen. Deshalb ist in der Firmware des DashButtons ein Schwellwert von 2,9 V programmiert, ab dem sich der Dash Button nicht mehr starten lässt. Die LED geht kurz an, blinkt für 1 Sekunde sehr schnell und geht dann sofort wieder aus!

Laut Herstellerangaben darf sich die Betriebsspannung eines ESP 8266 in einem Bereich von 3,0V – 3,6V bewegen (Typisch 3,3V).
Somit entspräche eine Batteriespannung von 3,0V gleich 0% Batteriekapazität, was einen sofortigen Batteriewechsel nötig machen würde!

Server Software

Die Server Software bietet die Möglichkeit, neben den Nutzinformation (Token) auch Informationen zur aktuellen Batteriespannung, Hard- und Software Version  und eine Statusinformation des DashButtons zu liefern.

Die Betriebsspannung wird mit dem Parameter &vbatt=x.xxx an den Server übergeben.
Er gibt die Batteriespannung in Volt an.

Beispielberechnung für die Batteriekapazität:

Bei Betrieb mit einer Li Fe PO4 Zelle , wird am Messeingang des Mikrocontrollers etwa eine  Betriebsspannung von 3,3V erreicht.
Was in diesem Fall einer prozentualen Batteriekapazität von 100 % entspräche.
Die minimale Betriebsspannung sollte 3,0V nicht unterschreiten, was somit die 0% der Batteriekapazität fest legt.

Im folgenden Beispiel wird angenommen, dass die Batterie noch eine Spannung von 3,15V (50%) liefert:

Y = Eingangsspannung 3,15V
Y0= 3,0 V
Y100= 3,3 V

X= Ergebnis in %
X0 = 0 %
X100 = 100%

X:= ((X100 – X0) * ( Y – Y0 )  /  (Y100 – Y0)) + X0;

        100 * 0.1
Y = ————-  + 0 = 50%
               0.2

Wird der Parameter nicht übergeben, wird der Wert im Server automatisch auf -1 gesetzt. Was soviel bedeutet, dass der Batteriestatus nicht ermittelt werden konnte bzw. nicht bekannt ist.

In der Server Software kann für jeden DashButton der verwendete Batterietyp ausgewählt werden. Somit kann die Berechnung der Batteriekapazität anhand einer hinterlegten Herstellerkennlinie erfolgen, was eine genauere Anzeige der tatsächlichen Kapazität ermöglicht.

Mit diesen Informationen kann in der Serverapplikation ein Mechanismus angestoßen werden, der den Admin rechtzeitig darüber informiert, wann ein Batteriewechsel erforderlich wird.

Das Layout bietet die Möglichkeit, verschieden Batterietypen in verschiedenen Leistungsklassen und Größen zu verwenden.

Externe Antenne

Um eine stabile Funkverbindung etablieren zu können, muss bei der Verwendung eines Metall- bzw. metallisierten Gehäuses eine externe Antenne verwendet werden!

Bei einem Standard ESP-07 Modulen ist bereits ein Anschluss für eine externe Antenne vorhanden. Wird der externe Antennenanschluss verwendet, muss die Verbindung zur internen (aufgelöteten) Antenne unterbrochen werden. Hierfür ist der Null Ohm Wiederstand neben dem Antennenanschluss zu entfernen.

Für die Verwendung einer externen Antenne muss der null Ohm Wiederstand (rotes Quadrat) entfernt werden. Wird das ESP07 Modul mit einer Batterie betrieben muss zusätzlich die Power LED (roter Kreis) entfernt werden, um ein unnötiges entladen der Batterie zu vermeiden.

 

Wurde die interne Antenne entfernt,ist zwingend darauf zu achten, dass das Modul nicht ohne eine angeschlossene externe Antenne betrieben wird. Da dies zur Zerstörung des ESP-Moduls führen kann.

Programmierung

Die Programmierung des Mikrocontrollers erfolgt über einen Programmieranschluss, der auf der Platine vorhanden ist.
Diese Schnittstelle ist notwendig, um erstmalig eine Firmware in den Mikrocontroller laden zu können.

Hierbei ist zu beachten, dass die Lötbrücke J1 die im Bild mit einem Stern gekennzeichnet ist, nicht geschlossen sein darf. Da im Auslieferungsstand der Pin GPIO16 auf low liegt und somit eine Dauer Reset anliegen würde.

Im Programm darf somit der GPIO16 nicht mit pinMode() konfiguriert werden.

Lötbrücke für ein optionales automatisches aktivieren des DashButton nach einer fest definierten Zeitspanne. Sie verbindet den Pin GPIO16 mit dem Eingang RESET.

Funktionsweise des Tasters und der LED

Das Layout bietet je nach Bestückung die Möglichkeit einen Taster und eine LED in SMD Technik oder aber auch bedrahteten Bauelemente zu verwenden. Somit ist es auch möglich andere Bedientasten z.B. mit Kabelanschlüssen ein zu löten.

Befindet sich das Modul im Deepsleep Modus, kann es durch einen Tastendruck aufgeweckt werden.

Je nachdem wie lange der Taster  gedrückt gehalten wir, werden unterschiedliche Funktionen aufgerufen:

  • Drücken bis eine Verbindung ausgebaut wurde  – Test Modus (Status 0).
  • Drücken über einen Zeitraum von 10 Sekunden – WIFI Setup (Status 1).
  • kurzes Drücken des Tasters – löst eine Bestellung aus (Status 2).

Anschließend versucht das Gerät eine Netzwerkverbindung zum lokalen AP zu etablieren, was durch ein langsames blinken der LED signalisiert wird.
Kann keine Verbindung hergestellt werden, beginnt die LED schnell zu blinken und man hat die Möglichkeit für 240 Sekunden eine Verbindung zu diesem Dash Button aufzubauen und die Konfiguration vor zu nehmen.
Erfolgt in dieser Zeit kein Login auf dem Dash Button, wird der Mikrocontroller wieder in den Deepsleep Modus versetzt, um die Batterie nicht unnötig zu strapazieren.

Ist der Verbindungsaufbau zum lokalen WLAN geglückt, wird die Nutzinformation (Dash Token) an den in den Credentials definierten Server verschickt.
Wurde der Empfang der Information vom Server bestätigt, leuchtet die Status LED für drei Sekunden kontinuierlich.
Wird der Empfangs nicht vom Server bestätigt, wird dies durch schnelles Blinken der LED für drei Sekunden angezeigt.
Anschließend wechselt der Mikrocontroller wider in den Deepsleep Modus.

Je nachdem welches Ereignis am Dashbutton ausgelöst wurde, wird eine entsprechende Statusinformation im Parameter &status=x dem HTTP Put Request übergeben. Wird der Parameter nicht mit übergeben, wird der Wert im Server automatisch auf -1 gesetzt, was soviel bedeutet das der Status nicht bekannt ist.

Server Applikation für den DashButton

DashButtonServer
DashButtonServer
DashButtonServer.zip
Version: V 1.0.0.0
7.9 MiB
231 Downloads
Details

Die Serverapplikation kann auch direkt mit dem Webbrowser getestet werden. Hierfür wird in die Adresszeile der folgende Aufruf eingegeben:

http://HOST
/URL?&token=ef98c8246ef0409da5fb3a27afa4ec61
&vbatt=3.12&hv=1.00&sv=1.03&status=1

  • Host:
    Ist die IP-Adresse des Servers z.B. 192.168.1.123
  • URL:
    Ist eine Pfadangabe (optional für den augenblicklichen Stand) soll später der Einordnung der Einträge dienen, z.B. für die Standorte.
  • token:
    Ist ein 32 stelliger ein eindeutiger Schlüssel des betreffenden Dash Buttons.
  • vbatt:
    Gibt die Batteriespannung in Volt an.
  • hv:
    Gibt die aktuelle Hardware Revision des DashButton an.
  • sv:
    Gibt die aktuelle Firmware Version des DashButton an.
  • status:
    Information über den Auslöser des Ereignisses.
    0 – Test (Button wurde kürzer als drei Sekunden gedrückt)
    1 – Settings (Die Einstellungen wurden aufgerufen, durch langes drücken des Tasters)
    2 – Order (Ein Bestellauftrag wurde abgesetzt)
    3 – n Für weitere Statusinformationen reserviert
Weitere Ideen:
  • Der Dash Token sollte im Prinzip ein 32 Byte Hashcode sein, der einen Prüfsumme oder einen CRC Check enthält, um die Authentizität des Tokens auf dem Server verifizieren zu können.
  • Es wäre denkbar, dass sich ein Dash Button der längere Zeit nicht betätigt wurde, automatisch aktiviert (z.B. alle 24h) und seinen Batteriestatus an den Server sendet.
    Der Parameter „status“ würde das Ereignis dann als Test identifizieren.
    Hierbei wäre zu bedenken, dass ein zyklisches Verbinden mit dem WLAN und das Senden dieser Statusinformationen die Batterielebensdauer zusätzlich verkürzen würde.

Remote Desktop Verbindung zur Raspberry Pi 3 xrdp mit Windows MSDSC

Soll eine Verbindung von Windows mit dem Remotedesktop hergestellt werden, kann es bei der Raspberry Pi 3 zu Problemen kommen.

Der Grund hierfür ist das bereits ein Remotedesktop Sitzung geöffnet zu sein scheint. Das liegt daran, dass die PI3 bereits mit einem vorinstallierten RealVNC kommt.

Um mit xrdp eine Verbindung herzustellen muss dieser beendet werden, im folgenden wird beschrieben wie vorgegangen werden muss.

  • Entferne die folgende packages : xrdp, vnc4server, tightvncserver

sudo apt-get remove xrdp vnc4server tightvncserver

  • Installiere tightvncserver gefolgt von xrdp

sudo apt-get install tightvncserver

sudo apt-get install xrdp

Am Ende sollte es so aus sehen:

https://i1.wp.com/i.stack.imgur.com/vpmnn.png?w=474&ssl=1

DMX 512 Relais Karte mit vier potentialfreien Ausgängen

Vor einiger Zeit hat mir ein Freund eine ausrangierte Verkehrsampel aus seiner Firma organisiert, die ich gerne in Verbindung mit der auf diesem Blog vorgestellten StopWatch Applikation betreiben wollte.

Da die StopWatch Applikation über die Möglichkeit verfügt eine Ampelansteuerung auch per DMX Protokoll zu übertragen, habe ich hierfür diese kleine Schaltung entwickelt.

Der DMX512 Standard ist ein digitales Steuerprotokoll, wie es z.B. in der Bühnen und Veranstaltungstechnik eingesetzt wird. Dieser Standard wurde bereits im Jahr 1990 aus der Taufe gehoben und ist bis heute auch bei neuen Geräten der Bühnentechnik Standard Schnittstelle vorhanden. Die Abkürzung DMX steht für Digital Multiplex.

DMX Relaiskarte PIC16F648A
DMX Relaiskarte PIC16F648A
DMX_Relaiskarte-V1.1_PIC16F648A.zip
Version: 1.1
264.9 KiB
291 Downloads
Details

 

Diese Platine wurde als doppelseitige Layout erstellt,

DMX-Relaiskarte-V1.1-Oberseite DMX-Relaiskarte-V1.1-SMD

 

 

 

auf der Oberseite befinden sich alle bedrahteten Bauteile.
Auf der Unterseite der Platine finden die SMD Bauteile ihren Platz. So ist es möglich die SMS Bestückung im Reflow Verfahren zu fertigen.

 

Beschreibung der Funktionsweise:

Um beim Schaltungsdesign möglichst flexibel zu sein, wurden verschiedene Verwendungsansätze berücksichtigt.

So verfügt die Platine zur Einstellung der DMX Start Adresse über zwei Möglichkeiten.
Wurde der DIP – Schalter und die entsprechenden Dioden eingebaut, kann die Startadresse damit direkt eingestellt werden.  Die Einstellung der Adresse erfolgt binär codiert (siehe Tabelle).

Schalter Nummer Wertigkeit
1 1
2 2
3 3
4 8
5 16
6 32
7 64
8 128
9 256
10 BUS Terminierung (120 Ohm)

Für die Einstellung der Adresse werden 9 Schalter benötigt um den maximalen Adressraum von (0)1-511 Kanälen ansprechen zu können .
Da der DMX Bus von seiner physikalischen Struktur ein RS485 Bus ist, muss dieser an beiden Enden mit einem 120 Ohm Wiederstand abgeschlossen werden.

Befindet sich das Modul als letzter Teilnehmer also an einem Ende der Bus Topologie, kann mit dem 10. Schalter eine intern Terminierung aktiviert werden.
Hierfür muss der Schalter 10 in die Stellung „ON“ gebracht werden, dann liegt ein 120 Ohm Wiederstand parallel an den beiden Busadern A+ und B- und der Bus ist terminiert.

Die zweite Möglichkeit die dieses Modul bietet, besteht darin, den DIP – Schalter und die zugehörigen Dioden nicht zu bestücken und stattdessen den Taster für die Einstellung der DMX Adresse zu verwenden.
Die Software überprüft als erstes ob eine gültige Adresseinstellung am DIP Schalter eingestellt wurde, diese muss zwischen 1 – 511 liegen. Ist keine DIP Schalter installiert oder keiner der Schalter 1 – 9 geschlossen, wird entweder die letzte gültige DMX Startadresse aus dem internen EEprom Speicher des Mikrocontrollers geladen. Oder es kann eine neue DMX Startadresse über den Taster eingestellt werden.

Um den Status des Moduls zu signalisieren, befinden sich zwei LED’s auf der Oberseite der Platine. Die rote LED signalisiert die vorhandene Versorgungsspannung, die zweite LED dient der Signalisierung von Statusinformationen.

Folgende Anzeigen werden über die Status LED signalisiert:

  • Werden DMX Daten vom Bus empfangen, flackert die LED im Takt der Datenübertragung am Bus
  • Wurde eine falsche Adresseinstellung vorgenommen, blinkt die LED im zwei Sekundentakt, dass Modul muss neu gestartet werden.
  • Wurde eine gültige DMX Start Adresse eingestellt, wird nach dem Einschalten des Moduls die eingestellte Adresse ausgegeben. Die Anzeige der Adresse erfolgt in drei Gruppen, zuerst werden die Hunderterstellen, dann die Zehner und zuletzt die Einerstelle durch entsprechend häufiges blinken angezeigt.

Soll nun mit dem Taster eine neue DMX Startadresse eingestellt werden, wird der Taster während des Einschaltens gedrückt gehalten, die Status LED beginnt zu leuchten. Nun wird die Adresse genau wie bei der Anzeige der Adresse über die Status LED in drei Gruppen eingegeben. Zuerst werden die Hunderterstellen durch entsprechend häufiges drücken des Tasters eingestellt, dann die Zehnerstellen und am Schluss die Einerstelle.

Wurde der Wert durch entsprechendes häufiges drücken des Tasters eingegeben, muss eine kurze Pause eingehalten werden. Die Status LED erlischt kurz und beginnt dann wieder zu leuchten. Das ist das Zeichen, dass der nächste Zahlenblock eingegeben werden kann. Wird während des aufleuchten der Status LED keine Eingabe gemacht, wird für diesen Zahlenblock die Null übernommen.

Nachdem die Eingabe der Einerstelle abgeschlossen wurde, wird das Modul automatisch neu gestartet und initialisiert.
Wurde eine gültige DMX Adresse eingegeben, wird diese nun wie oben beschrieben durch entsprechendes Blinken der Status LED angezeigt. Anschließend ist das Modul bereit DMX Daten zu empfangen.

Wurde wie im zweiten Fall beschrieben der DIP – Schalter nicht installiert, stehen vier zusätzliche Port Pins des Mikrocontrollers zur Verfügung.

An diese Pins kann nun Beispielsweise ein LED Display (4 Bits Digital LED Tube Module 0.36 Inch Common Anode With Clock Display TM1637) angeschlossen werden, dass die aktuell eingestellte DMX – Adresse anzeigt.

Oder es könnten noch vier weitere Ausgänge geschaltet werden. Hierfür kann dann eine zusätzliche Platine über eine Stiftleiste aufgesteckt werden, die die entsprechenden Leistungsteiber und die Schaltelemente beherbergt.

Einen lokalen Blynkserver beim Booten der Raspberry PI Starten

In diesem Beitrag wird am Beispiel eines lokalen Blynk Servers gezeigt, wie auf einer Raspberry PI eine Java File beim Starten und Herunterfahren der PI automatisch gestartet und heruntergefahren werden kann.

  1. Zuerst wird ein Startscript und ein Stopscript erstellt, die später die Applikation mir Rootrechten startet und stoppt. Hier für wechseln wir mit sudo bash unsere Benutzerrechte auf Root.In unserem Beispiel speichern wir die Scripte im Verzeichnis /usr/local/bin/…
  • Start Script: /usr/local/bin/startBlynk.sh
  • Stop Script: /usr/local/bin/stoppBlynk.sh

Nach dem erstellen der Scripte müssen noch deren Attribute auf ausführbar gesetzt werden. Dies geschieht mit dem Befehl chmod +x NAME

Zu Starten des BlynkServers kann der Inhalt des Scripts startBlynk.sh im einfachsten Fall so aussehen:

#!/bin/bash
/usr/lib/jvm/jdk-8-oracle-arm32-vfp-hflt/bin/java -jar /home/pi/Blynk/server-0.39.10.jar -dataFolder /home/pi/Blynk &

Zu Stoppen des BlynkServers kann der Inhalt des Scripts stoppBlynk.sh im einfachsten Fall so aussehen:

#!/bin/bash
#sucht und beendet die Java Applikation
ps auxf |grep ’server-0.xx.x.jar ‚|`awk ‚{ print „kill “ $2 }’`

Als nächstes benötigen wir noch das folgendes Script (localBlynk) , wir speichere es in das Verzeichnis /etc/init.d/localBlynk

  • sudo nano /etc/init.d/localBlynk
  • Inhalt der Date:#! /bin/sh
    ### BEGIN INIT INFO
    # Provides:        localBlynk
    # Required-Start:
    # Required-Stop:
    # Default-Start:        2 3 4 5
    # Default-Stop:         0 1 6
    # Short-Description:    Stars & Stops BlynkServer
    # Description:          Stars & Stops BlynkServer
    ### END INIT INFO

 

# Start Stop Blynk local Blynk Server

case $1 in
start)
/bin/bash /usr/local/bin/startBlynk.sh
;;
stop)
/bin/bash /usr/local/bin/stopBlynk.sh
;;
restart)
/bin/bash /usr/local/bin/stopBlynk.sh
/bin/bash /usr/local/bin/startBlynk.sh
;;
esac
exit 0

  • Um das Script zum Systemstart hinzu zu fügen, führen wir nun noch  folgende Kommandos aus:cd /etc/init.d/
    sudo chmod 755 localBlynk
    sudo update-rc.d localBlynkdefaults

 

Einen eigenen lokalen Blynk Server auf dem Raspberry PI installieren

Logen Sie sich auf ihrer Raspberry z.B. per ssh ein.

Nun wird die aktuelle Java Version (Java 8) installiert :

sudo apt-get install oracle-java8-jdk

Stellen Sie sicher, dass nun die aktuelle Java Version installiert wurde.

java -version
Output: java version "1.8.0_40"

Download des Blynkserver jar Files in das „/home/pi/Blynk Verzeichnis.
Sollte das Verzeichnis noch nicht existiert muss es zuerst angelegt werden.

Alle folgenden „sudo“ Anweisungen kann man sich sparen, wenn man gleich in den „sudo bash“ wechselt, dies ist vergleichbar mit dem „su“ bei anderen Linux Distributionen.

pwd
/home/pi/
sudo mkdir Blynk
cd Blynk
sudo wget "https://github.com/blynkkk/blynk-server/releases/download/v0.39.10/server-0.39.10.jar"

Es ist auch möglich,  die Server Datei manuell via ssh oder scp herunter zuladen und in das entsprechende Verzeichnis hinein zu kopieren .

Um den Mailversand zu aktivieren, muss im Verzeichnis /home/pi/Blynk eine Datei mit dem Namen mail.properties angelegt werden.

Der Inhalt dieser Datei hat folgendes Format.

mail.smtp.auth=true
mail.smtp.starttls.enable=true
mail.smtp.host=smtp.gmail.com
mail.smtp.port=587
mail.smtp.username=Anmeldename
mail.smtp.password=Kennwort

Die aktuelle Blynk Server Version ist unter:
https://github.com/blynkkk/blynk-server/releases
zu finden.

  • Server mit den default Einstellungen starten (Hardware Port 9443 SSL)
    sudo java -jar server-0.39.10.jar -dataFolder /home/pi/Blynk        
    
  • Als Rückmeldung des Servers erscheint eine Meldung wie diese :
    Blynk Server successfully started.
    All server output is stored in current folder in 'logs/blynk.log' file.
    

Aktiviere automatischen Server Neustart

Um diese Option zu aktivieren, suchen Sie das Verzeichnis:
/etc/init.d/rc.local
öffnen sie die Datei mit dem vi Editor und fügen sie die folgende Zeile hinzu:

sudo vi rc.local
java -jar /home/pi/Blynk/server-0.39.10.jar -dataFolder /home/pi/Blynk &

Sollte dieser Ansatz nicht funktionieren, versuche Sie bitte folgendes:

sudo crontab -e

und fügen sie die folgenden Zeilen hinzu

    @reboot java -jar /home/pi/server-0.39.10.jar -dataFolder /home/pi/Blynk &

anschließend speichern und beenden.

Der Administrationsbereich kann anschließend bei laufendem Blynk Server mit folgender URL im Browser geöffnet werden.

https://your_ip|(127.0.0.1):9443/admin

Um den Blynkserver im Lokalen Netzwerk auch über das Internet erreichen zu können wird der Einsatz einer DynDNS Adresse empfohlen. Diese kann dann z.B. in einer Fritzbox hinterlegt werden, ändert sich die IP-Adresse der Fritzbox (alle 24 Stunden veranlaßt durch den Provider), wird automatisch die DynDNS Adresse informiert und der Server ist somit immer mit einem Pseudo Domain Name erreichbar.
In lokalen Router müssen außerdem noch ein paar Portfreigaben definiert werden. EIn Auszug der wichtigsten Einstellungen ist hier zu sehen.

 

Viele weitere Informationen zur Konfiguration der Blynk Servers.

Mathe signifikante Stellen wie gehts …

Die erste signifikante Stelle einer Zahl ist die erste Zahl ungleich 0.

Wenn wir davon ausgehen, dass jede Zahl mit führenden und nachfolgenden Nullen geschrieben werden kann, wie hier in diesem Beispiel zu sehen ist,

…..000000000000000009732,34555000000000000000….

ist die erste Zahl, die NICHT Null ist, also die „9“ die ERSTE Signifikante Ziffer.

Danach wird einfach gezählt:
9732,345550000000000 ….
123456789 daraus folgt, neun signifikante Stellen!

So lautet die Zahl auf drei signifikante Stellen gerundet nun

9730

Würde zum Beispiel die Folgende Zahl da steht: 2100004, dann wären die ersten drei signifikanten Ziffern: 210.

Es werden also wie im Beispiel nur die ersten drei Stellen, die nicht Null sind abzählen und auf die n-te Stelle gerundet.