Hochgenaue elektronische Start- Zielzeiterfassung für Sportveranstaltungen

StopWatch

StopWatch
StopWatch
StopWatch.zip
Version: V1.450
23.6 MiB
207 Downloads
Details
StopWatch Client Release Candidate
StopWatch Client Release Candidate
StopWatchClient_rc.zip
Version: 1.408
1.6 MiB
491 Downloads
Details
StopWatch Handbuch
StopWatch Handbuch
StopWatch.pdf
10.6 MiB
2155 Downloads
Details
StopWatch USB Modul Hardwarebeschreibung Revision 3.0
StopWatch USB Modul Hardwarebeschreibung Revision 3.0
StopWatch-USB-Modul-Hardwarebeschreibung-Revision-3.0.pdf
Version: Hardware Version 3
3.7 MiB
321 Downloads
Details

Ab Release V1.30 läuft die StopWatch Applikation nun auf folgenden Windows Plattformen.

  • Windows XP SP1
  • Windows Vista
  • Windows ME
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 10

Das kann die StopWach Software:

  • Hochgenaue elektronische Zeiterfassung für Sportveranstaltungen mit dem USB StopWatch Hardwareinterface.
  • PC-Zeitbasis basierende elektronische Zeiterfassung für Sportveranstaltungen über einen USB RS232 Adapter oder dem USB Initiator Interface.
  • Kontakt und Lichtschranken Testfunktionen
  • PC-Zeitbasis basierende manuelle Zeiterfassung für Sportveranstaltungen.
  • Optionaler USB DMX Adapter für die Ansteuerung einer DMX Ampel.
  • Anzeige einer virtuellen Ampel auf dem Infoscreen.
  • Komfortable Erfassung von Teilnehmerdaten mittels Wortergänzung und Erfassung über mehere PC (Datenimport/Export)
  • Benutzerverwaltung der Anwendung mit den entsprechenden Benutzerrechten sowie Verwaltung der einzelnen Teilnehmerdaten mittels USB RFID Modul und RFID Tags.
  • Ergebnisauswertung nach Klassen Fahrzeugen usw. in Listenform, Drucken von Ergebnislisten mit deteiliertem Rennverlauf und Kostenberechnung.
  • Importfunktion im *.csv Format.
  • Exportfunktion *.csv, *.txt und *.html
  • Direkte Veröffentlichung von Ergebnislisten mittels WLAN an alle Teilnehmer der Veranstaltung oder direkt auf dem eigenen Webspace.
  • Druckerei für die Erstellung von Startnummern auch mit Barcode.
  • Automatisierte Urkundendruckerei.
  • Ausführliche .chm basierende Hilfe, Tooltipp Anzeige bei den Eingabefeldern. Wichtige Informationen über die nötige Windows Einstellungen zum Anzeige einer .chm bassierenden Hilfe finden sie hier.
  • Protokollierung der Programmaktivitäten.
  • Automatische Benachrichtigung über eine neuere Programmversion.
  • Laufende Zeitanzeige mit Teilnehmerdaten und virtueller Ampel.
  • Kennwortsystem Anmeldung auch über RFID Tags möglich.
  • Teilnehmerdatesätze Erfassung und Aufruf auch über RFID Tags möglich.
  • Startgeld und Budgetverwaltung.
  • Vorbereiten von Starterlisten für einzelne Rennläufe (Batchbetrieb).
  • Umschaltung der Sprachversion (Deutsch / Englisch).
  • Anzeige eines Infoscreen auf einem zweiten Monitor mit den aktuellen Teilnehmerdaten, einem Foto und der aktuellen Zeit.
  • uvm.

Screenshots aus der StopWatch Anwendung

Für die Zeitnahme steht ein eigener übersichtlich gegliederter Dialog zur Verfügung.

Dialog zuer Erfassung der Persönlichen Daten
Dialog zuer Erfassung der Persönlichen Daten
Dialog mit den Rennergebnissen
Dialog mit den Rennergebnissen

 

Mit der integrierten Druckerei können Sie ihre eigenen Vorlagen kreieren und anschließend z.B automatisiert die Startnummern oder Urkunden für die Teilnehmer des Rennens erstellen.

Integrierte Druckerei
Integrierte Druckerei
Urkunden für Teilnehmer automatisiert erstellen
Urkunden für Teilnehmer automatisiert erstellen

Wenn Sie gerne Ergebnislisten Drucken oder in verschieden Formaten exportieren möchten gibt es im Programm viel verschiedene Möglichkeiten das schnell und einfach zu erstellen. Durch vorgefertigte Filter Funktionen können schnell verschiedene Ausgaben erstellt werden.

 

Schnelle erstellung von Ergebnislisten
Schnelle Erstellung von Ergebnislisten

Zusätzlich verfügt die Software über die Möglichkeit Ergebnislisten direkt auf ihrer Hompage zu publizieren oder diese noch am Veranstaltungsort den Teilnehmern auf ihrem eigenen Smartphone oder Tablett zu präsentieren.

Ansicht der Rennergebnisse im Webbrowser / Smartphone

Roadmap Release Candidate V1.44

Geplant

  • Keine erweiterungen in der Planung.

In Arbeit

Erledigt

  • 15.08.2019 1.450
    Verbesserung im DMX Eingabedialog.
  • 21.08.2018 1.431
    Fehlerbeseitigung beim laden des Kennwortsystems und im Erfassendialog.
  • 09.06.2018 1.43
    Fehlerbeseitigung im Erfassen Dialog der in Verbindung mit dem USB-StopWatch Modul auftrat.
  • 09.06.2016 1.42
    Programm um eine weitere Zeiterfassungf für Rundenrennen mit Einzelrundenzeitmessung erweitert.
    Bestzeitenauswertung für EinzelrundenZeitnahme nach Runden in der Ergebnisliste erweitert.
  • 09.06.2016 1.41
    Programm um eine weitere Auswerteliste für Rundenrennen erweitert.
    Urkunden angepasst.
    Bestzeitenauswertung nach Runden in der Ergebnisliste erweitert.
    Mittelwertanzeige in der Ergebnisliste für Rundenerfassung erweitert.
    -Zeitanzeigefenster für den Sammelstart und Runden Zählungen erweitern, Tabelarischeansicht der Zeiten und laufenden Runden.
  • 02.04.2016 1.403rc
    Optimierung der RFID Routienen, Erweiterung um lokalen GPS Empfänger, GPS Daten für jeden Zeitdatensatz .GEO Datenerfassung der Rennen per GPS Empfänger Modul. Anpassung der EX- und Importfunktionen.
    Anpassung der Listenansichten und der Webserveransichten.
    Umbau und Erweiterung des Erfassendialogs, DMX und virtuelle Ampel in die Einstellungen übernommen.
    Anpassen der internen Datenstruckturen.
    Erweiterung und Überarbeitung der DMX Ansteuern. Neue Funktionen Savety Car und RFID Erfassungssignalisierung.
    Optimierung der RFID Leserroutienen.
    Erweiterung der Benutzerrechte.
    Erweiterung um neue Zeitnahmemethoden für Rundenrennen mit Sammelstart.
    Erweiterung der Listen aund Auswertungen um Rundenrennen.
    Erweiterung um einen Auswahldialog für die Art und das beenden der Zeitnahme bei Rundenrennen.
  • 17.01.2016 1.402rc
    Zeitmessung von Einzelrunden mit Rundenzählung durch RFID.
    Integration von Geo(GPS)daten  für die erfassten Einzelzeiten.
    Optimierung der RFID Tag Erfassung .
    Integration eines neuen RFID Readers der Firma TowiToko.
  • 10.01.2016 1.40rc
    Erweiterung um eine Auswahl der Zeitmessung:
    – Start- Ziel Zeitmessungen
    – Zeitmessung mit Sammelstart,
    – Zeiterfassung der einzelnen Teilnehmerzeiten über eine RFID Erfassung.
    Erweiterung der Webserveransicht und der Listen um die Rundenanzahl.
  • 12.12.2015 1.36rc
    Aktualisierung der Hilfe.
    Fehlerbehebung im Quick Serarch Eingabefeld.
    Fehlerbehebung beim dynamischen Einbinder von Font Dateien in Windowssysteme ab Windows 8+.
  • 10.12.2015 1.35 Released
    Option für die Invertierung der Initiatoreingänge des USB RS232 Adapters. Nächsten Teilnehmer suchen während einer laufenden Zeitmessung.
  • 29.10.2015 1.35rc
    Automatischer FTP Upload der Wertungslisten auf einen externen Server. Der einzel Datei upload wurde dafür aus dem Programm entfernt.
  • 07.10.2015 1.35rc
    Der Erfassen Dialog wurde verkleinert, damit er auch bei einer Auflösung 768×1024 komplett auf den Bildschirm passt.
    Bei den Renndaten kann mit den entsprechenden Benutzerrechten nun eine Eingabe von manuell erfassten Zeiten erfolgen.
    Desweitern werden die ausgewählten Listen im WebServer nun bei gestarteten WebServer in das Applikationsverzeichnis unter WEB gespeichert. Damit stehen diese zur weiteren Verwendung des Veranstalters bereit.
  • 01.10.15 1.34 Release
    Verbesserung beim Sortieren der Mastertabelle, die Sortierung wird nun direkt in der Datenbank und nicht mehr in der Tabelle vorgenommen, somit bleibt die Sortierung auch nach dem Einfügen eines neuen Datensatzes erhalten.
    Erweiterung des Erfassen Dialogs um einen Suchfunktion des nächsten Starters bereits während einer Laufenden Zeiterfassung.
  • 24.09.15 1.34rc
    Erweiterung der Funktion beim USB RS232 Adapter um eine Direktstartoption mit dem Startinitiator.
    Erweiterung um eine automatische TagID Vergabe, bei manueller Teilnehmer Erfassung.
  • 02.07.15 1.33rc
    Im Dialog StopWatch werden nun die Felder die geändert aber noch nicht übertragen wurden rot hinterlegt, bis die Übertragung zum StopWatch Modul stattgefunden hat.
  • 22.06.15 1.32rc
    Ampel Ansteuerung über DMX integriert. Funktion für die virtuelle Ampel sowie das StopWatch Modul erweitert.
  • 02.06.15
    Direkter Startnummernausdruck über das Popup in der Listenansicht.
    Erweiterung der Filterfunktion um die Kriterien Einträge mit negativem Budget und Einträge ohne Startnummer.
  • 28.05.15
    Automatische Startnummernvergabe verbessert.
    Manuelles Eingabefeld von der TagID entkoppelt und als Startnummernfeld umfunktioniert. Teilnehmer Erfassung manuell über die Startnummer und elektronisch über die TagID. (Notwendig wegen der Einführung der Teilnehmererfassung auf externen Terminal PC’s)
    Funktion der Startnummernvergabe im Eingabefeld der Manuellen Erfassung verbessert.
    Fehler bei der Teilnehmererfassung über den Comport beseitigt.
  • 01.05.15
    Zusatzprogramm zur Teilnehmererfassung auf externen Terminal PC’s . Anbindung über einen  TCP-IP an den StopWatch Server.
  • 01.05.15
    Abstand zwischen den in der Kopfzeile Enthaltenen Texten eingefügt.
  • 12.04.15
    Umbau der internen Applikationsstruktur sowie eine Erweiterung um ein Zusatztoll, dass dem Endanwender die Möglichkeit zur Verfügung stellt, die Anwendung um beliebige Sprachversionen zu erweitern. Migration der Anwendung auf eine Windows Versions unabhängige und konforme Datei- und Verzeichnis Struktur. Somit ist die StopWatch Applikation auf allen erhältlichen Windows ab Windows XP lauffähig.
    Optimierung des Installers, ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einer vollständigen Deinstallation aller angelegten Dateien und Verzeichnisse.
  • 09.10.2014
    Webserver Integration, Wertungslisten Infoscreen. Teilnehmer Fotoanzeige im Teilnehmerdatensatz und dem Zeitnahmefenster. Manuelle Änderung der Zeitdatensätze mit den entsprechenden Benutzerrechten.
  • 15.09.2014
    Logfile Erstellung Default auf “Immer in dasselbe Logfile Schreiben.
  • 16.09.2014
    Foto in den Benutzerdatensatz und in die Zeitanzeige einbinden und mit dem StopWacht File abspeichern.
  • 17.09.2014
    Flexible Größenänderung des Teilnehmerfotos durch ziehen mit der Maus. Laden von Bildern als JPG und als Bitmap ermöglichen Werbebanner Dillinger-Engineering Standartmäßig im Ressource File speichern und anzeigen. Ausblenden des Wertungsdaten Dialoges ermöglichen, stattdessen Eintragung direkt in die Renndatenanzeige mit den entsprechenden Benutzerrechten möglich.
  • 18.09.2014
    Ausblenden des Wertungsdaten Dialoges ermöglichen, stattdessen Eintragung direkt in die Renndatenanzeige mit den entsprechenden Benutzerrechten möglich.
  • 19.09.2014
    Daten Struktur um TZeiten um einen Integer und einen String[12] für die Aufnahme der Änderungsinformation, Eintrag geändert sowie die alte Zeit Information vor der Änderung. Neue Datenbank Version V3.
  • 20.09.2014
    Fehlerbeseitigung: Beim öffnen der Font Dialoges im Erfassen Dialog und in der Zeitanzeige wurde nach dem Verlassen des Dialoges das Entsprechende Element mit Move deklariert und mit der Mausbewegung verschoben. Erweiterung der Zugriffsrechte um den Punkt ändern der Zeitdatensätze. Die Zeitdaten im Erfassen Fenster sind mit entsprechenden Benutzerrechten nun direkt änderbar.
  • 24.09.2014
    Integration eines Webservers für einen direkten Aufruf von Ergebnislisten z.B. direkt auf das Smartphone. Die Anbindung kann über einen WLAN Router mit DHCP Freigabe erfolgen.

Modellbau Servo Trimmer

Modellbau Servotrimmer
Modellbau Servotrimmer
Modellbau-Servotrimmer.pdf
105.8 KiB
1309 Downloads
Details
Servotrimmer
Servotrimmer
Servotrimmer.zip
Version: 1.0
13.0 KiB
633 Downloads
Details

Mein Sohn hatte sich zu seinem sechsten Geburtstag ein ferngesteuertes Rennauto gewünscht. Nicht, dass er nicht schon welche gehabt hätte, aber wollte so ein richtiges, eins, dass schnell fahren kann.

Und genau das war anfangs das Problem, denn das ausgesuchte Modell brachte es bei Vollgas immerhin auf ca. 35 Km/h, was eindeutig viel zu schnell war.

So lag es an mir, hier eine praktikable Zwischenlösung zu finden und so ist der in diesem Artikel beschriebene Servo Limiter entstanden.

 Der Schaltplan zu der kleinen Mikrokontroller Platine:

Servolimiter Layout

Die Platine wurde mit Taget erstellt und ist ebenso wie das zugehörige HEX-File und eine PDF Beschreibung im nachfolgeneden Zipfile enthalten.

Das Pinning der Pfostenleisten wurde so gewählt, dass alle nötigen Anschlüsse für ein ISP zur Verfügung stehen. So kann nach der Bestückung der SMD Platine die Firmware bequem in den PIC geladen werden.

Ich empfehle für die Verbindung zum Empfänger und zum Aktor (Servo, Fahrtenregler) einen Servoverlängerung zu kaufen und dies in der Mitte zu teilen, die beiden Teile können dann nach dem Programmieren der Firmware bequem in die Löcher der Postenleisten eingelötet werden. Anschließend kann man das Modul noch in einen transparenten Schrumpschlauch einscheißen, so werden Kurzschlüsse vermieden, die LED’s bleiben sichtbar und der Programmiertaster bedienbar.

PICkit 1- Programmieradapter

Von der Fa. Microchip gibt es denP ICkit 1® USB Brenner, mit ihm lassen sich folgende PIC® Typen programieren.

PICkit Classic V1.74 unterstützt folgende Midrange Flash PIC® Microkontroller:

– PIC12F629, 635, 675, 683,
– PIC16F630, 636, 676,
– PIC16F684, 685, 687, 688, 689, 690, 785
– PIC16F913, 914, 916, 917, 946

Das PICkit Baseline Flash unterstützt folgende Baseline Flash PIC® Microkontroller:

-PIC 10F200*, 202*, 204*, 220, 222
-PIC 12F508, 509, 510
-PIC 16F54*, 57*, 59*
-PIC 16F505, 506

Die mit * gekenzeichneten PIC’s benöigen wegen eines anderen Pinning allerdings einen Programmieradapter. Die Belegung finden Sie bei Microchip im Dokument TB079 oder in der folgeneden Tabelle:

Platinen ätzen mit der Direkt-Toner-Methode

Diese Artikel richtet sich an alle, die bei der Platinenherstellung auf das wie ich finde aufwendige Belichten und Entwickeln des Platinenmaterials verzichten möchte. Alles was man statt dessen benötigt ist ein Laser Drucker und ein modifiziertes Laminiergerät.

Einen sehr gute Beschreibung mit allen Details zu diesem Thema habe ich auf der Seite von thomaspfeifer.net gefunden. Hier ein paar Auszüge daraus ….

Ein dankeschön an Thomas Pfeifer!

Die im folgendenden beschrieben Tonertransfermethode verzichtet daher einfach auf den Belichtungs und Entwicklungsschritt. Anstatt des Photolacks wird Laserdrucker-Toner als Ätz-Resist benutzt.
Das Layout wird dazu auf geeignetes Papier gedruckt und auf die Leiterplatte aufgebügelt. Anschließend wird das Papier wieder abgelöst – der Toner verbleibt auf dem Kupfer. Darauf folgt der Ätzvorgang.

Material:

  • Laserdrucker (bei mir ein HP Laserjet 1010)
  • Bügeleisen
  • Aceton (gibt’s im Baumarkt)
  • Epoxyd Platine mit Kupferbeschichtung, ohne Fotolack (z.B. Reichelt EPCU 160X100)
  • Ätzmittel (z.B. Natriumpersulfat)

1. Layout ausdrucken

Das Layout wird mit dem Laserdrucker auf eine Seite Reichelt-Kalaog gedruckt. Falls es Probleme mit Papierstaus gibt, kann man die Katalogseite am oberen Rand einfach mit Pritt-Stift auf ein Din-A4-Blatt kleben (gut trocknen lassen !).
Die Leiterbahnen auf der fertigen Platine sind gegenüber dem Ausdruck spiegelverkehrt. Das Layout muss also ggf. gespiegelt werden (d.h. Schrift nicht lesbar).
Zum Erstellen der Layouts verwende ich übrigens Eagle von Cadsoft.

Warum denn ausgerechnet Papier aus dem Katalog eines Elektronik-Versenders ?
Nun, nicht jedes Papier ist so wirklich zum aufbügeln geeignet.
Normales Schreibmaschinenpapier geht zum Beispiel gar nicht. Es ist nicht glatt genug, „saugt“ den Toner in sich auf und wellt sich auch bei Erwärmung und Feuchtigkeit.
Am besten geeignet sind veredelte, glatte Papiere die sich leicht gummiartig anfühlen. Einige schwören auf die Seiten aus dem Spiegel, Overheadfolie, Faxpapier oder dem Trägerpapier von Aufklebern. Mit dem Reichelt-Katalog habe ich persönlich jedoch die besten Erfahrungen gemacht.

Ausgedrucktes Layout

Bild 1: Ausgedrucktes Layout

2. Zurechtschneiden und ausrichten

Die Kupferseite der Platine wird mit Aceton von Staub, Fett und evtl. Fotolack befreit. Das ist wichtig, sonst hält darauf der Toner nicht.
Das Layout wird ausgeschnitten und mit der bedruckten Seite auf die Platine gelegt. Hierbei sollte man höllisch aufpassen das man keine Fingerabdrücke hinterlässt.
Falls nötig kann man das Papier mit einen kleinen Stück Tesafilm am Rand fixieren.

Das Layout wird mit der bedruckten Seite auf die Kupferfläche gelegt

Bild 2: Das Layout wird mit der bedruckten Seite auf die Kupferfläche gelegt

3. Aufbügeln

Auf die Platine mit dem Layout wird ein Leinentuch gelegt (ich verwende dafür einen alten Einkaufsbeutel).
Anschließend wird das bedruckte Papier mit einem handelsüblichen Bügeleisen mit kreisenden Bewegungen und leichtem Druck aufgebügelt. Es empfiehlt sich dabei die Platine mehrmals etwas abkühlen zu lassen und dann die Platine um 90° zu drehen, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen.

Wichtig ist dabei die richtige Temperatur. Ist sie zu hoch, wird der Toner zu flüssig und die Leiterbahnen verlaufen. Ist sie zu niedrig, hält der Toner nicht auf dem Kupfer.
Bei mir hat sich eine Einstellung zwischen „Wolle“ und „Seide“ bewährt.

Das Layout wird mit leichtem Druck auf die Platine aufgebügelt

Bild 3: Das Layout wird mit leichtem Druck auf die Platine aufgebügelt

4. Papier ablösen

Die Platine wird nach dem abkühlen in einen Teller mit kaltem Wasser und einem Tropfen Spülmittel gelegt.
Das Papier kann man nach ein paar Minuten im Wasser mit dem Finger vorsichtig abrubbeln.
Stellt man jetzt fest, dass sich die Leiterbahnen ablösen (Temperatur zu klein) oder das diese verlaufen sind (Temperatur zu groß) entfernt man den Toner mit Aceton und versucht es noch einmal – GOTO 1

Bei späteren Versuchen stellte sich heraus das anstatt der Seifenlösung auch Badreiniger sehr gut geeignet ist. Dieser löst die Papierfasern teilweise auf. Dadurch kann man das Papier leichter entfernen und hat bei kleinen Zwischenräumen keine Probleme mehr mit hängen gebliebenen Papierfasern.

Nach ein paar Minuten einweichen lässt sich das Papier leicht abrubbeln

Bild 4: Nach ein paar Minuten einweichen lässt sich das Papier leicht abrubbeln

5. Einbrennen/Verdichten (optional)

Hat man das Papier grob abgelöst, kann man den Toner optional noch einmal „einbrennen“. Dazu spannt man das Bügeleisen kopfüber in einen Schraubstock, stellt dieses auf Maximum und legt die trockene (!) Platine für ein paar Minuten darauf.
Der Toner wird dabei noch einmal flüssig. Dadurch werden kleinste Löcher geschlossen und der Toner verbindet sich optimal mit dem Kupfer.
Nach dieser Behandlung ist der Toner so fest auf der Platinenoberfläche das man ihn mit dem Fingernagel schon fast nicht mehr abgekratzt bekommt.

Die Platine wird auf das heiße Bügeleisen gelegt

Bild 5: Die Platine wird auf das heiße Bügeleisen gelegt

6. Ätzen

Jetzt wird die Platine in das Ätzbad gelegt. Geätzt wird bei mir mit Natriumpersulfat (ca. 100g auf 0,5 Liter) da es nicht so herum saut wie Eisen-III-Chlorid und man sehen kann wie weit die Platine ist. Mit Salzsäure und Wasserstoffperoxyd geht es schneller – da mache ich seit den schwarzen Brandflecken im Tisch allerdings einen großen Bogen drum 😉
Als „Ätzmaschine“ nehme ich, ganz unkonventionell, einen alten Putzeimer der über einem Wasserbad auf 40-50°C erwärmt wird.

Ätzen mit NaPS im Putzeimer

Bild 6: Ätzen mit NaPS im Putzeimer

7. Fertig

Nach dem Ätzen muss die Platine nur noch von dem Toner befreit werden. Das geht wieder hervorragend mit einem Aceton-getränkten Lappen.
Danach kann die Platine gebohrt und wenn man möchte verzinnt werden.

Geätzte Platine mit Toner

Bild 7: Geätzte Platine mit Toner

Fertige Platine

Bild 8: Fertige Platine

Video Tutorial

Das Tonertransfer-Verfahren als Video-how-to (einseitig, Laminator, mit verzinnen). Das Video läuft in 4-facher Zeitraffer und ist im Original ca. 20min lang.

Video 1: Platinen Herstellung in 20min. (4x Zeitraffer)

Taugt die Methode denn was ?

Ich habe damit problemlos mehrere Euro-Platinen, teilweise mit TQFP-SMD-Bauteilen, geätzt.
Mit unterbrochenen Leiterbahnen gab’s noch nie Probleme.
Zum Test habe ich mal 3 mil (0,0762mm) Leiterbahnen (!) geätzt. Das würde ausreichen um zwischen den Beinchen eines LQPF-SMD-Bauteils noch eine Leiterbahn durchzuführen…

3mil Leiterbahn

Noch etwas besser und einfacher als mit dem Bügeleisen, geht es mit einem modifizierten Laminiergerät.
Damit lassen sich auch problemlos zweiseitige Platinen herstellen.

Übrigens: Die Platinen der verschiedenen Projekte auf dieser Website sind nahezu alle mit dem hier beschriebenen Arbeitsablauf selbst hergestellt worden.

Update:

Optimales Papier, optimale Temperatur

Das optimale Papier und die optimale Temperatur beim aufbügeln scheint sehr stark von dem Druckertyp bzw. dem verwendeten Toner abzuhängen. Es lohnt sich also, einfach mal verschiedene Papiersorten durch zu probieren. Hier eine kleine Tabelle mit bekannten Drucker-Papier Kombinationen:

Drucker Toner Temperatur Papier Bemerkung
Brother HL-1430 Original ? RS-Katalog
Brother HL-2030 Original Bügeleisen 100% Reichelt- u. Pollin-K. Probleme mit Masseflächen
Brother HL-2030 Original Bügeleisen 100% GEO (weißer Hintergrund)
Brother HL-5050 Original Bügeleisen 100% KS-Katalog Druckdichte: sehr dunkel
Brother HL-5150 Original Bügeleisen 100% ? Druckdichte: sehr dunkel
Canon LBP2900 Original Laminator 125-130°C Reichelt-Katalog „gut bis sehr gut“
HP Laserjet 3P Original 220°C Reichelt-Katalog Probleme mit Masseflächen
HP Laserjet 1010 Refill (noname) 190°C Reichelt-Katalog 1a Ergebnisse
HP Laserjet 1022 Original Reichelt-Katalog funktioniert bestens
HP Laserjet 1022 Original Bügeleisen, Wolle-Seide Fotopapier: „Laser High Glossy (PU)“ Gut einweichen, Masseflächen sauber
HP Laserjet P2015 Original Laminator ca 190° Reichelt-Katalog
HP Laserjet 3380 Original Bügeleisen 90% Deckblatt iX, c’t etc.
HP Laserjet 4050 Refill Bügeleisen 100% Reicheltkatalog Mit sehr starkem Druck ca 90 Sek.
HP Laserjet 5P Original Laminiergerät 3-5mal bei 125° Reicheltkatalog
HP Laserjet 6P Canon EP-A Bügeleisen 100% Reicheltkatalog Leiterbahnen >0.25mm kein Problem, keine Löcher
Konika-Monilta MC2550 Original Bügeleisen 100% Transferfolie (welche?) Toner haftet manchmal nicht
Lexmark Optra E112 Original ? Avery Zweckform Trägerpapier
Lexmark Optra E340 Original Bügeleisen 100% Conrad Katalog Seite 4-5min. mit langsam kreisenden Bewegungen bei ca. 4-5kg Druck. Masseflächen und Linien perfekt.
Lexmark Optra S 1255 Original Laminator, 170°C, 2-8x Reichelt „Super Ergebnis“
Nashuatec DSm615 Original Bügeleisen, Leinen Werder-Magazin (ähnlich ct-Deckblatt aber dünner)
Samsung CLP-300N Original Bügeleisen 90% Deckblatt IX, c’t etc.
Samsung CLP-300 Original Bügeleisen 100%, ca 1min. Reicheltkatalog
Samsung CLP-510N Original Bügeleisen 90% Focus Seite, ca. 3min 10mil sind kein Problem
Samsung CLP-600N Original Bügeleisen 90% Zweckform Color Laser Premium Photo Papier (2698)
Samsung ML2010 Original Bügeleisen Wolle (130°C) Hornbach Katalog Badewannen-Acryl Lässt sich an einem Stück abziehen
Samsung ML4600 Original Bügeleisen (Leinen/Baumwolle) Reicheltkatalog >0.7mm kein Problem
Samsung SCX-4500 Original Laminator (unmodifiziert) Reichelt-Katalog

Ich würde mich auf Rückmeldungen freuen, um die Tabelle zu erweitern.
Danke an Christian, Kay, Dominik, Michael, Nicola, Ralf, Alex, Andreas, Ahment, Daniel, Felix, Max, Niklas, Simon, Milan, Jürgen, Steffen, Rainer, R.G., Kai, Dennis, Matthias, Markus E. und Mäxx.

Typische Fehlerursachen

  • Zu heiß und zu kurz gebügelt (Toner haftet dann nicht). Da es eine Weile dauert bis sich die Wärme durch das Papier verteilt hat, kann man ruhig länger drauf halten (1-3 min.).
  • Kupferfläche nicht sauber (Fingerabdrücke!). Es wurde berichtet, dass die Küchentücher eines Herstellers in Verbindung mit Aceton einen Schmierfilm hinterlassen.
  • Die Platine mit Topfreiniger oder grobem Schleifpapier anzurauhen ist keine gute Idee. Die dadurch entstehenden Riefen führen zu Rissen in den Leiterbahnen. Besser: Platine reinigen und kurz anätzen.
  • Einweichen zu kurz. Das Papier sollte schon gut durchgeweicht sein.

Bestückungsaufdruck

Mit der Tonermethode lässt sich auch problemlos ein Bestückungsaufdruck realisieren (Danke an Philipp für den Hinweis), wie das folgende Bild zeigt. Wenn man den Toner anschließend, wie unter „5. Einbrennen“ beschrieben, noch einmal erwärmt, wird der Druck sogar recht kratzfest.

Bestückungsaufdruck auf einer ungebohrten Platine

Bild 10: Bestückungsaufdruck auf einer ungebohrten Platine

Ätzen von Metallblechen

Prinzipiell sollte es mit der beschriebenen Methode auch mögliche sein, dünne Metallbleche zu ätzen. Auf ähnliche Weise werden z.B. feinste Blechteile aus Messing oder Kupfer für den Modellbau hergestellt. Denkbar wäre auch die Herstellung von Lötpasten-Masken, wie sie beim Reflow-Löten von SMD-Bauteilen benötigt werden.

230V/16A Dimmer 0-10V, 19″ Rackmontage möglich

Layout Version 3.0

Schaltplan und Stückliste

Als ich vor ein paar Jahren für eine Band die Beleuchtungstechnik betreut habe, entstanden diese Leistungsdimmer.

Sie wurden für den Einsatz mit PAR64 Scheinwerfern entwickelt und arbeiten mir einer Steuerspannung von 0 – 10 Volt für die Dimmerfunktion.

Die Leistungsdaten 230V /16A, 0-10V -> 0-100% Lichtleistung, für Ohmsche Last.

Die Platine hat Eurokarten Format (100 x 160) und kann so direkt in ein 19″ Rack eingebaut werden.

Über die 31 Polige Steckerleiste können so von der Rückseite des 19″ Racks die Versorgungsleitungen von Dimmermodul zu Dimmermodul wie ein Bus durchgeschliffen werden. Die Zuordnung der drei Phasen erfolgt durch das schließen der entsprechenden Lötbrücken auf der Unterseite des Moduls.

Die Ansteuerung der Dimmerfunktion sind acht unterschiedliche Kanäle wählbar, die über Steckbrücken auf der Oberseite des Dimmermoduls direkt ausgewählt werden können.

Das Modul besitzt zwei Spindeltrimmer, mit dem ersten, kann die Vorheizleistung des angeschlossenen Leuchtemittels eingestellt werden. Mit dem Zweiten Poti wird die Flankensteilheit der Dimmfunktion justiert.

Das Modul verfügt über zwei Feinsicherungen. Die erste sichert den Steuerspannung ab, die andere den Leistungsteil des Dimmers. Die Sicherung für den Leistungsteil des Dimmermoduls kann ebenfalls durch eine Lötbrücken auf der Unterseite gebrückt werden z.B. wenn eine externe Absicherung gewünscht wird.

 

Funktürglocke als Telefonzusatzklingel

Die Firma Conrad Elektronik verkauft eine Funktürglocke (Best.-Nr.: 624409) der Firma m-e GmbH modern-elektronics , an die beliebig viele batterigespeiste 434 MHz Funktürklingeltaster (Best.-Nr. 624407) angemeldet werden können. Die Klingeltaster sind kodierbar, so dass man auch zwei oder mehrere verschiedene Klingelsysteme gleichzeitig betrieben könnten.

Weitere Zusatzfunktion sind acht wählbare Kilingelmelodieen sowie verschiedene Anschlußvarianten. So kann der Klingeltaster wie geliefert angebracht werden und ist sofort betriebsbereit. Desweiteren kann der Sender über drei Klemmen in bestehende Klingelanlagen eingebunden werden.

Version 1
Mit einem zweiten Taster über die Klemmen A und C

Version 2
Mit Wechselspannung ( z.B. Parallel zu einer vorhandenen Türglocke )
über die Klemmen A und B mit einer Spannung von max. 12 V AC

Version 3
( zB. Parallel zu einer vorhandenen Türglocke )
Mit einer Gleichspannung von max. 12 V DC über die Klemmen
A = Masse / Minus und Klemme B ist + Plus

Um nun diesen Funkklingeltaster zur Signalisierung eines eingehenden Telefonanrufs zu verwenden, findet die untenstehende Schaltung verwendung.
Der Optokoppler dient zur galvanischen Trennung vom Telefonnetz und steuert bei einem Klingelsignal den Schalttransistor an.
Der Ausgangstransistor des Optokopplers wird wie in der Anschußvariante Version 1 beschrieben mit der Klemmen A-Masse (Emitter Pin3) und mit der Klemme C (Kollektor Pin 4) verbunden.
Sobald ein Wechselspannung (Klingelsignal 50V) am Eingang TAE-Anschluß (1-Ader A / 2- Ader B) anliegt, steuert der Optokoppler den Schalttransistor durch und eine Klingelimpuls wird zum Empfänger geschickt.
Diese Schaltung wurde an einem analogen Telefonanschluß getestet, an dem auch ein Wählscheibentelefon angeschlossen ist und sie funktionierte einwandfrei.
Selbst beim wählen mit dem Wählscheiben (PWV) kommt es zu keinerlei Störungen oder Fehlsignalisierungen.

USB VID_PID

Damit der PC ein neues angeschlossenes USB Gerät erkennt und den passenden Treiber dafür installieren kann, besitzt jedes UBS Gerät eine VID (Vendor Identifikation) in Kombination mit einer PID (Produkt Identifikation).

Jede Kombination aus VID und PID ist einmalig. Wenn man nun selbst ein Gerät bauen möchte, dass über USB mit dem PC kommuniziert, gibt es zwei Möglichkeiten dies zu realisieren. Ein unsauberer aber einfacher Weg mit selbst entwickelten USB Geräten zu arbeiten, ist es irgend eine Kombination aus VID_PID zu verwenden, die keinem der dem PC bekannten USB Geräte bereits zugewiesen ist.

Eine echte Alternative hierzu bietet Microchip an, hier kann eine Sogenannte Sublizenz für eine eigene VID_PID beantragt werden. Der nötige Antrag hierzu findet sich auf der Hompage von Microchip. Diese Lizenz ist jedoch widerruflich und kann jederzeit auch wieder entzogen werden, dafür aber kostenlos.

Ich habe mir eine eigene Sublizenz für Experimente und Prototypen bei Microchip beantragt und diese auch prompt innerhalb weniger Tagen erhalten.

Dillinger-Engineering, USB-Devices

VID: 04D8                         PID: FAF0

Microchip Universal Serial Bus Vendor ID Sublicense signiert am 08.11.2010

Automatische Datensicherung

Dasi
Dasi
Dasi.zip
Version: 1.0
1.1 MiB
2528 Downloads
Details
Dasi

NetDrive (free for non-commercial home use)

Dieses Programm eignet sich zur Sicherung verschiedener Ordnerstrukturen auf verschiedene Sicherungmedium wie z.B. eine NAS, einen USB-Stick oder eine zweite Festplatte.

Für jeden Sicherungsjob kann frei definiert werden, ob die Daten chronologisch oder oder immer in das selbe Verzeichnis gesichert werden sollen. Ob diese komprimiert oder unkomprimiert gespeichert werden und ob im Fehlerfall z.B. eine Benachrichtigung per e-Mail erfolgen soll. Zusätzlich kann ein Filter gesetzt werden, der es erlaubt nur bestimmte Dateitypen zu sichern. In den Optionen kann auch eine Autostartfunktion der Software aktiviert werden, die dieses Tool mit dem Windowssystemstart läd.

Das Starten der Sicherung kann manuell, nach Programmstart, nach Zeitvorgabe (in einem definierbaren Zeitintervall), täglich, wöchentlich oder monatlich erfolgen. Um die System Performance während des Startens nicht zu sehr zu belasten, besteht die Möglichkeit für jeden Sicherungsauftrag noch eine Startverzögerung zu definieren.

Ich verwende dieses Tool hauptsächlich zur regelmäßigen Sicherung meiner lebenden Daten z.B. Outlook.pst Dateien, Datenbanken und Projektdaten.

Download: Dasi V2.10.zip