Schlagwort-Archive: Sport

Pressure Sensor

Pressure Sensor Dokumentation
Pressure Sensor Dokumentation

 

Key Features:

  • Weiter Eingangsspannungsbereich von 8 ‚Äď 27V
  • Konfiguration aller Modulparameter direkt am Pressure Sensor Modul m√∂glich
  • OLED-Display f√ľr die Anzeige der Messwerte und der Men√ľfunktionen
  • Bedienung √ľber einen Drehwahlschalter oder einen Taster
  • Drei konfigurierbare potentialfreie Ausgangskontakte f√ľr das √úber- und Unterschreiten einer einstellbaren Druckschwelle, sowie eines Sensorfehlers
  • F√ľr jedes Relais kann die Ruhelage NO (normally open) oder NC (normally closed) separat festgelegt werden
  • Werte- und Fehleranzeige im Sensor Sensordisplay
  • Werte- und Fehleranzeige √ľber die Blynk App und ein Web Interface zug√§nglich
  • Messwerte- und Statusmeldungen im Textformat √ľber integrierte Micro USB-Schnittstelle (seriell Port)
  • Vielseitige auch f√ľr beliebige andere Druckmessaufgabe eingesetzt Messung
  • Zwei verschiedene Messmethoden, Messung des absoluten oder des relativen Drucks
  • Manuelle und automatische Kalibrierung bei der relativen Druckmessung
  • Spezielle Funktion f√ľr Druckschlauchmessungen, automatischen Differenzdruckabgleich
  • Teilbares System, dass aus einem wechselbaren Drucksensor, dem eigentlichen Auswertemodul
  • Men√ľgef√ľhrte kundenspezifisch Sensoranpassung.
  • Aktualisierung der Firmware mittels OTA

Allgemeines

Die hier beschriebene Druckmessung entstand aus dem Projekt Timekeeper, dass auf Anfrage f√ľr eine Zeitmessung zu Trainingszwecke f√ľr eine Gleichm√§√üigkeitspr√ľfung durchgef√ľhrt wurde.
Als der Timekeeper beim Auftraggeber im Einsatz war, stellte sich heraus, dass das justieren der Lichtschranken gerade bei Sonnenschein eine m√ľhselige Unterfangen darstellt.

Außerdem hängt die Genauigkeit der Erfassung hierbei auch immer von der Justierung der Lichtschranken ab. Da je nach Höhe und Winkel der Start- und Ziellichtschranke, diese bei verschieden Fahrzeugen unterschiedlich ausgelöst werden können. Diese Fehler bewegen sich zwar meist nur in Millisekunden Bereichen, können aber durchaus die Wertungsergebnisse beeinflussen.

So wurde die Idee geboren, einen alternative Messmethode zu testen. Es sollte eine Druckschlauchmessung aufgebaut werden, die quer √ľber die Fahrbahn gelegt werden kann, umso eine Messmethode zu erhalten, die direkt an den R√§dern des Fahrzeugs misst. Also Unabh√§ngig von der Form und Bauart der Karosserie.

Es wurde ein PVC-Schlauch, der an einem Ende geschlossen war, an eine Handels√ľbliche Druckmessung angeschlossen und der Potentialfreie Ausgangskontakt mit dem entsprechenden Initiator Eingang des Timekeeper Moduls verbunden.

Die ersten Tests lieferten bereits sehr viel versprechend Ergebnisse und bewiesen, dass der grundsätzliche Testaufbau funktionierte.

Nach dem die ersten Erfahrungen mit verschiedene Schlauchmaterialien, Druckaufnehmer und den in der Praxis auftretenden St√∂reinfl√ľssen gesammelt wurden. War schnell klar, dass eine handels√ľbliche Druckmessung die Anforderungen an diese Aufgabe nur bedingt erf√ľllen kann.

Der Nachteil eines solchen Messverfahrens ist eine vergleichsweise ungenaue Messung, da die Kunststoffschl√§uche ein gewisses Eigenleben haben, das zum Beispiel zu temperaturabh√§ngigen Kriecheffekten und Offsetproblemen f√ľhrt.

Es musste also eine speziell auf diese Art der Anwendung zuggeschnittene Lösung entwickelt werden.

Spezielle Funktion f√ľr die Schlauchdruckmessung

Das Hauptproblem stellt nicht die Messung an sich dar, sondern die Umgebungsbedingungen. Den der Druck im inneren des Schlauches ist nat√ľrlich in erster Linie abh√§ngig von der Umgebungstemperatur.

Stellen wir uns folgendes vor, der Messaufbau wird am fr√ľhen Morgen installiert und getestet. Die Ausl√∂seschwelle beim √úberfahren des Schlauchs wird auf ein optimales Ausl√∂severhalten f√ľr die Art und L√§nge des Schlauchs programmiert.

Der Tag beginnt mit einem relativ k√ľhlen Vormittag, entwickelt sich aber gegen die Mittagszeit zu einem sehr sonnigen Tag.
Am Nachmittag entstehen am Himmel größere vorbeiziehende Wolkenfelder.

So k√∂nnte ein normaler Sommer Tag aussehen … was passiert aber nun mit dem Druck im Sensorschlauch?

In der Fr√ľh wurde die Messung kalibriert und optimal eingestellt.
Am Vormittag steigt der Druck im Schlauchsensor jedoch stetig an. Im Extremfall sogar bis √ľber die programmierte Ausl√∂seschwelle.

Am Nachmittag wechselt der Druck im Schlauch im Verhältnis der vorbeiziehenden Wolkenfelder hin und her.
All dies hat Einfluss auf das Ausl√∂severhalten und die Genauigkeit der Messung und kann sogar zu Fehlausl√∂sungen f√ľhren.

Genau f√ľr diesen Anwendungsfall wurde eine spezielle Zusatzfunktion in diese Druckmessung integriert.

Diese √ľberwacht st√§ndig den Druck im Sensorschlauch, steigt bzw. f√§llt der Druck (Delta P) √ľber- oder unter einen programmierbaren Schwellwert und bleibt f√ľr eine definierbare Zeit (t) au√üerhalb der definierten Grenze, wird eine (AC) automatische Nullpunkt Kalibration des Relativdruckwertes durchgef√ľhrt.

Aufgabenstellung:

Es sollte eine Druckmessung mit einem weiten Eingangsspannungsbereich von 8 – 27V entwickelt werden.
Damit ein Betrieb mit einem Bleiakku (12V KFZ-Batterie), einem externen Netzteil oder eine direkte Versorgung aus dem Timekeeper Modul m√∂glich ist. Dieser wird √ľblicherweise mit 24V gespeist.

Die Konfiguration der Modulparameter sollte direkt am Pressure Sensor Modul m√∂glich sein. F√ľr die Anzeige sollte ein kleines OLED-Display f√ľr die Anzeige der Messwerte und der Men√ľfunktionen vorhanden sein. Die Bedienung erfolgt dabei √ľber einen Drehwahlschalter bzw. alternativ √ľber einen Taster, der die Navigation und Auswahl der Men√ľ Punkte erlaubt.

Das Modul sollte √ľber drei konfigurierbare, potentialfreie Ausgangskontakte verf√ľgen. Welche das √úber- und Unterschreiten einer einstellbaren Druckschwelle, sowie einen Sensorfehler ausgeben k√∂nnen. F√ľr jedes dieser drei Relais kann die Ruhelage NO (normally open) oder NC (normally closed) separat festgelegt werden.

Optional zur Werte- und Fehleranzeige am Sensor Modul, sollten diese Informationen auch √ľber die Blynk App und ein Web Interface zug√§nglich sein.

√úber die integrierte Micro USB-Schnittstelle sollen nach Aktivierung dieser Funktion im Menu, die Messwerte sowie die Statusmeldungen im Textformat ausgegeben werden. Damit diese f√ľr eine externe Weiterverarbeitung genutzt werden k√∂nnen.

Bei der Entwicklung der Messung sollte Wert daraufgelegt werden, dass diese sehr vielseitig, auch f√ľr beliebige andere Druckmessaufgabe eingesetzt werden kann.
Es sollen zwei verschiedene Messarten möglich sein, Messung des Absoluten Drucks sowie die Messung des Relativen Drucks.

Die Messung des Relativen Drucks sollte auch manuell Kalibriert werden können.

F√ľr den Einsatz in Verbindung mit einer Druckschlauchmessung, muss eine spezielle Funktion implementiert werden, die bei Bedarf einen automatischen Differenzdruckabgleich durchf√ľhren kann. Dieser soll immer dann durchgef√ľhrt werden, wenn der Druck einen definierbaren Schwellwert (P) f√ľr eine definierbare Zeit (t) √ľber- bzw. unterschreitet.

Das Pressure Sensor Modul sollte ein Teilbares System werden, das aus einem wechselbaren Drucksensor, dem eigentlichen Auswertemodul und einem schnell wechselbaren Schlauchsystem besteht.

Auf diese Weis ist es leicht möglich das Sensorsystem je nach Anforderung kundenspezifisch anzupassen.

In einem weiterer Entwicklungsschritt, soll die Firmware um eine eigenständige Zeitnahme Funktionalität erweitert werden.
Die Zeitmessung beginnt mit dem ersten √úberfahren des Schlauchsensors und endet mit dem zweiten √úberfahren.
Damit die Zeitmessung nicht sofort nach dem Überfahren mir den Hinterreifen wieder beendet wird, soll eine Verzögerungszeit zwischen der Start- und Endzeiterfassung eingegeben werden können, um dies zu verhindern.

Der Drucksensor:

Der verwendete Drucksensor ist ein analog arbeitender Sensor.
Er besitzt ein robustes Edelstahlgeh√§use in dem sich ein pr√§ziser Druckkeramiksensor befindet. Die Vorverarbeitung des Messwerts √ľbernimmt ein integrierter Mikrocontroller.
Der Sensor besitzt eine lange Lebensdauer bei einer geringen Langzeitdrift.

Die Verbindung zur Auswerteelektronik wird √ľber eine dreipolige wasserdichte PACK-Steckverbindung hergestellt.
Die Versorgungsspannung des Sensors betr√§gt 5V ¬Ī 0,25V
Die Sensoren gibt es mit verschiedenen Druchmessbereichen, die jeweils im Men√ľ des Pressure Sensors ausgew√§hlt werden k√∂nnen.

Sensortypen: 5 psi, 15 psi, 30 psi, 60 psi, 100 psi, 150 psi, 200 psi

Weiter Infos zu den Sensoren finden Sie in der ZIP-Datei.

Der Analogausgang arbeitet in einem Spannungsbereich von 0,5V ‚Äď 4,5V linear zum Skalendruck. Der Zerst√∂rungsdruck liegt beim 3-fachen Skalendruck.
Da der Sensorwert √ľber ein Analogsignal im Bereich von 0,5V ‚Äď 4,5V √ľbertragen wird, ist es leicht m√∂glich, beim einem √úber- bzw. Unterschreiten dieser Werte, eine Drahtbruch bzw. Kurzschluss Auswertung vorzunehmen.

Farbcode der Sensoranschlussdrähte:

  • Analogausgang 0,5-4,5V¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Gr√ľn
  • +5V (VDD)¬†¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Schwarz
  • Masse (GND)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬† Rot

Anschlussbelegung Hardware

Anschlussbelegung V1.00

REL. MIN¬†¬†¬†¬†¬† Potentialfreier Kontakt f√ľr eine min. Druck
REL. MAX¬†¬†¬† Potentialfreier Kontakt f√ľr eine max. Druck
REL. ERR ¬†¬†¬†¬† Potentialfreier Kontakt f√ľr eine Sensorst√∂rung
SENS.             Sensor analog Eingang max. 0-5V
GND               Ground (Minus)
+5V                 Spannungsversorgung 5V Sensor
+3,3V             Spannungsversorgung 3,3V Sensor
+8-27V-       Spannungsversorgung Pressure Sensor Modul

Versionsverlauf:

Intended:

  • Integration einer direkten Zeitmessung mit Blynk APP und Web-Interface

Released:

  • 03.05.2021: Version X.01 (f√ľr alle Hardware Versionen)
    – Ergebnisliste im Webserver
    – Ergebnistabelle im Webserver als CSV exportierbar
    – Anzeige der Ergebnisse in der Blynk App.
    – Konfiguration verschiedener Drucksensoren von 5 psi – 200 psi
  • 15.12.2020: Version 1.00
    – Druckmessung relativ / absolut
    – Autocalibration
    – Sensorfehlererkennung Relaisausgang NC/NO
    – Seriale Ausgabe der Werte √ľber USB,
    РMin/Max Wert Relaisausgänge NC/NO
    – Webbrowser Darstellung
    – Blynk Applikation

Hochgenaue Zeiterfassung √ľber das USB StopWatch Modul

Harwarebeschreibung USB StopWatch Modul
Harwarebeschreibung USB StopWatch Modul

Um bei Sportveranstaltungen mit Start- Zielläufen, die Start-, Zwischen und Zielzeiten auf  Hundertstel Sekunden genau und sicher erfassen zu können, wurde eine Rechner unabhängige Hardware zur Messung der Zeiten beauftragt, die mit einer quarzgenauen interne Zeitmessung arbeitet.

Es ist der direkte Anschlus von Initiatoren m√∂glich wie sie in der Industrie zum einsatzkommen. √úblicherweise werden Leuze Laserlichtschranken eingesetzt, die direkt an die M12/4 Steckverbinder angeschlossen werden k√∂nnen. Die Versorgung der Initiatoren erfolgt ebenfalls direkt √ľber den M12 Steckverbinder, zur Verf√ľgung gestellt wird diese Versorgungsspannung durch ein Externes Steckernetzteil 9V-24V=.

Die StopWatch Hardware verf√ľgt √ľber einen USB Anschluss f√ľr den Datenaustausch mit einem PC.
Drei Relais Ausg√§nge auf dem Modul bieten die M√∂glichkeit zur Ansteuerung von Signalgebern, wie zum Beispiel einer Ampelanlage. Desweiteren sind drei √ľber Optokoppler getrennte Eing√§nge vorhanden, die zur Anbindung geeigneter Sensoren f√ľr die Start-, Zwischenzeit und Ziel Erfassung dienen.

√úber Steuerbefehle vom PC wird die Starsequenz eingeleitet. Je nach Konfiguration des Moduls, wird anschlie√üend die Ampel angesteuert und die Startfreigabe an den Teilnehmer erteilt. Sobald der Relaisausgang (Ampel gr√ľn) aktiv ist, beginnt je nach Konfiguration des Moduls die Zeiterfassung sofort oder erst mit dem √ľberschreiten des Startsensors, dass Modul beginnt die Zeiterfassung.

Zeitgleich erh√§lt der PC den Beginn der Zeitmessung √ľber die USB Schnittstelle. Das Erreichen eines Zwischenzeitsensors wird ebenso wie das Erreichen des Zielsensors an den PC √ľbertragen. Die letzten Zeitwerte werden im Modul gespeichert und bleiben dort Spannungsausfallsicher bis zum Beginn einer neuen Zeiterfassung gespeichert. So ist es m√∂glich die zuletzt gesammelten Daten ein weiteres Mal f√ľr eine Auswertung auszulesen und erneut zu verarbeiten.

Die StopWatch Software wurde so konzipiert, dass die Darstellung der aktuellen Zeiten in einem eigenen frei verschiebbares Fenster angezeigt werden. In diesem Fenster befinden sich verschiedene Informationen, von denen die ersten beiden fest definiert sind und die laufende Zeit sowie die letzte Zwischenzeit anzeigen. Die anderen Felder k√∂nnen in den Programm Optionen ausgew√§hlt werden. Zus√§tzlich k√∂nnen beliebig viele Freitexte und ein Werbe Banner eingeblendet werden. Das Fenster mit den Zeiten und einer virtuellen Ampel kann auf einem separaten Bildschirm anzuzeigen werden,¬† hierf√ľr wird Gebrauch von einer Standard Windows Funktion gemacht, die es erlaubt, gleichzeitig zwei Bildschirme an einem PC zu betreiben.

Die Einstellungen hierf√ľr sind in der Systemsteuerung von Windows unter Anzeige zu treffen. Nach dem Einrichten dieser Funktion, kann das Zeitanzeigefenster einfach mit der Maus auf den zweiten Bildschirm verschoben und dort maximiert werden. Die StopWatch Software wird von uns mit Nachdruck weiterentwickelt und neue Funktionalit√§ten und Kundenanfragen werden konsequent umgesetzt.

Hardwareentwicklung des USB StopWatch Moduls

Die StopWatch Hardware besteht im wesentlichen aus drei Bereichen.

  1. Einem USB RS232 Konverter, der zum seriellen Datenaustausch zwischen dem PC und dem Mikrokontroller (PIC 16F628/648) dient.
  2. Dem Mikrokontroller, der die Datenerfassung und die Kommunikation mit dem StopWatch Modul √ľbernimmt.
  3. Sowie den Ein- und Ausg√§ngen zur Verbindung mit der Peripherie. Alle Ein- und Ausg√§nge des StopWatch Moduls sind galvanisch getrennt ausgef√ľhrt, die Versorgung der Initiator Eing√§nge wird durch eine externes Steckernetzteil 7-27V DC gew√§hrleistet. Mit diesem externen Netzteil werden die Angeschlossenen Initiatoren versorgt.
    Der Mikrocontroller besitzt drei √ľber Optokoppler getrennte Eing√§nge f√ľr die Start-, Zwischen und Zielzeit Initiatoren.
    An die Eing√§nge √ľber M12/4 Stecker direkt z.B. Industrielichtschranken der Fa. Leuze angeschlossen werden.Die drei Ausg√§nge sind √ľber Read Relais galvanisch entkoppelt. Die grundlegenden Funktionen des PIC bestehen aus der Kommunikation mit dem StopWatch Programm √ľber die USB Schnittstelle.
    Der Erfassung der Zeitmessereing√§nge und der Bruttozeiterfassung. Hierf√ľr wird wie f√ľr andere Funktionen eine Interrupt Routine genutzt, die eine Genauigkeit von 4,096 ms gew√§hrleistet.

Hochgenaue elektronische Start- Zielzeiterfassung f√ľr Sportveranstaltungen

StopWatch

Softwarebeschreibung StopWatch
Softwarebeschreibung StopWatch

StopWatch Software
StopWatch Software
Ab Release V1.30 läuft die StopWatch Applikation nun auf folgenden Windows Plattformen.

  • Windows XP SP1
  • Windows Vista
  • Windows ME
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 10

Das kann die StopWach Software:

  • Hochgenaue elektronische Zeiterfassung f√ľr Sportveranstaltungen mit dem USB StopWatch Hardwareinterface.
  • PC-Zeitbasis basierende elektronische Zeiterfassung f√ľr Sportveranstaltungen √ľber einen USB RS232 Adapter oder dem USB Initiator Interface.
  • Kontakt und Lichtschranken Testfunktionen
  • PC-Zeitbasis basierende manuelle Zeiterfassung f√ľr Sportveranstaltungen.
  • Optionaler USB DMX Adapter f√ľr die Ansteuerung einer DMX Ampel.
  • Anzeige einer virtuellen Ampel auf dem Infoscreen.
  • Komfortable Erfassung von Teilnehmerdaten mittels Worterg√§nzung und Erfassung √ľber mehere PC (Datenimport/Export)
  • Benutzerverwaltung der Anwendung mit den entsprechenden Benutzerrechten sowie Verwaltung der einzelnen Teilnehmerdaten mittels USB RFID Modul und RFID Tags.
  • Ergebnisauswertung nach Klassen Fahrzeugen usw. in Listenform, Drucken von Ergebnislisten mit deteiliertem Rennverlauf und Kostenberechnung.
  • Importfunktion im *.csv Format.
  • Exportfunktion *.csv, *.txt und *.html
  • Direkte Ver√∂ffentlichung von Ergebnislisten mittels WLAN an alle Teilnehmer der Veranstaltung oder direkt auf dem eigenen Webspace.
  • Druckerei f√ľr die Erstellung von Startnummern auch mit Barcode.
  • Automatisierte Urkundendruckerei.
  • Ausf√ľhrliche .chm basierende Hilfe, Tooltipp Anzeige bei den Eingabefeldern. Wichtige Informationen √ľber die n√∂tige Windows Einstellungen zum Anzeige einer .chm bassierenden Hilfe.
  • Protokollierung der Programmaktivit√§ten.
  • Automatische Benachrichtigung √ľber eine neuere Programmversion.
  • Laufende Zeitanzeige mit Teilnehmerdaten und virtueller Ampel.
  • Kennwortsystem Anmeldung auch √ľber RFID Tags m√∂glich.
  • Teilnehmerdates√§tze Erfassung und Aufruf auch √ľber RFID Tags m√∂glich.
  • Startgeld und Budgetverwaltung.
  • Vorbereiten von Starterlisten f√ľr einzelne Rennl√§ufe (Batchbetrieb).
  • Umschaltung der Sprachversion (Deutsch / Englisch).
  • Anzeige eines Infoscreen auf einem zweiten Monitor mit den aktuellen Teilnehmerdaten, einem Foto und der aktuellen Zeit.
  • uvm.

Screenshots aus der StopWatch Anwendung

F√ľr die Zeitnahme steht ein eigener √ľbersichtlich gegliederter Dialog zur Verf√ľgung.

Dialog zuer Erfassung der Persönlichen Daten
Dialog zuer Erfassung der Persönlichen Daten
Dialog mit den Rennergebnissen
Dialog mit den Rennergebnissen

 

Mit der integrierten Druckerei k√∂nnen Sie ihre eigenen Vorlagen kreieren und anschlie√üend z.B automatisiert die Startnummern oder Urkunden f√ľr die Teilnehmer des Rennens erstellen.

Integrierte Druckerei
Integrierte Druckerei
Urkunden f√ľr Teilnehmer automatisiert erstellen
Urkunden f√ľr Teilnehmer automatisiert erstellen

Wenn Sie gerne Ergebnislisten Drucken oder in verschieden Formaten exportieren möchten gibt es im Programm viel verschiedene Möglichkeiten das schnell und einfach zu erstellen. Durch vorgefertigte Filter Funktionen können schnell verschiedene Ausgaben erstellt werden.

 

Schnelle erstellung von Ergebnislisten
Schnelle Erstellung von Ergebnislisten

Zus√§tzlich verf√ľgt die Software √ľber die M√∂glichkeit Ergebnislisten direkt auf ihrer Hompage zu publizieren oder diese noch am Veranstaltungsort den Teilnehmern auf ihrem eigenen Smartphone oder Tablett zu pr√§sentieren.

Ansicht der Rennergebnisse im Webbrowser / Smartphone

Roadmap Release Candidate V1.44

Geplant

  • Keine erweiterungen in der Planung.

In Arbeit

Erledigt

  • 15.08.2019 1.450
    Verbesserung im DMX Eingabedialog.
  • 21.08.2018 1.431
    Fehlerbeseitigung beim laden des Kennwortsystems und im Erfassendialog.
  • 09.06.2018 1.43
    Fehlerbeseitigung im Erfassen Dialog der in Verbindung mit dem USB-StopWatch Modul auftrat.
  • 09.06.2016 1.42
    Programm um eine weitere Zeiterfassungf f√ľr Rundenrennen mit Einzelrundenzeitmessung erweitert.
    Bestzeitenauswertung f√ľr EinzelrundenZeitnahme nach Runden in der Ergebnisliste erweitert.
  • 09.06.2016 1.41
    Programm um eine weitere Auswerteliste f√ľr Rundenrennen erweitert.
    Urkunden angepasst.
    Bestzeitenauswertung nach Runden in der Ergebnisliste erweitert.
    Mittelwertanzeige in der Ergebnisliste f√ľr Rundenerfassung erweitert.
    -Zeitanzeigefenster f√ľr den Sammelstart und Runden Z√§hlungen erweitern, Tabelarischeansicht der Zeiten und laufenden Runden.
  • 02.04.2016 1.403rc
    Optimierung der RFID Routienen, Erweiterung um lokalen GPS Empf√§nger, GPS Daten f√ľr jeden Zeitdatensatz .GEO Datenerfassung der Rennen per GPS Empf√§nger Modul. Anpassung der EX- und Importfunktionen.
    Anpassung der Listenansichten und der Webserveransichten.
    Umbau und Erweiterung des Erfassendialogs, DMX und virtuelle Ampel in die Einstellungen √ľbernommen.
    Anpassen der internen Datenstruckturen.
    Erweiterung und √úberarbeitung der DMX Ansteuern. Neue Funktionen Savety Car und RFID Erfassungssignalisierung.
    Optimierung der RFID Leserroutienen.
    Erweiterung der Benutzerrechte.
    Erweiterung um neue Zeitnahmemethoden f√ľr Rundenrennen mit Sammelstart.
    Erweiterung der Listen aund Auswertungen um Rundenrennen.
    Erweiterung um einen Auswahldialog f√ľr die Art und das beenden der Zeitnahme bei Rundenrennen.
  • 17.01.2016 1.402rc
    Zeitmessung von Einzelrunden mit Rundenzählung durch RFID.
    Integration von Geo(GPS)daten¬† f√ľr die erfassten Einzelzeiten.
    Optimierung der RFID Tag Erfassung .
    Integration eines neuen RFID Readers der Firma TowiToko.
  • 10.01.2016 1.40rc
    Erweiterung um eine Auswahl der Zeitmessung:
    – Start- Ziel Zeitmessungen
    – Zeitmessung mit Sammelstart,
    – Zeiterfassung der einzelnen Teilnehmerzeiten √ľber eine RFID Erfassung.
    Erweiterung der Webserveransicht und der Listen um die Rundenanzahl.
  • 12.12.2015 1.36rc
    Aktualisierung der Hilfe.
    Fehlerbehebung im Quick Serarch Eingabefeld.
    Fehlerbehebung beim dynamischen Einbinder von Font Dateien in Windowssysteme ab Windows 8+.
  • 10.12.2015 1.35 Released
    Option f√ľr die Invertierung der Initiatoreing√§nge des USB RS232 Adapters. N√§chsten Teilnehmer suchen w√§hrend einer laufenden Zeitmessung.
  • 29.10.2015 1.35rc
    Automatischer FTP Upload der Wertungslisten auf einen externen Server. Der einzel Datei upload wurde daf√ľr aus dem Programm entfernt.
  • 07.10.2015 1.35rc
    Der Erfassen Dialog wurde verkleinert, damit er auch bei einer Aufl√∂sung 768×1024 komplett auf den Bildschirm passt.
    Bei den Renndaten kann mit den entsprechenden Benutzerrechten nun eine Eingabe von manuell erfassten Zeiten erfolgen.
    Desweitern werden die ausgewählten Listen im WebServer nun bei gestarteten WebServer in das Applikationsverzeichnis unter WEB gespeichert. Damit stehen diese zur weiteren Verwendung des Veranstalters bereit.
  • 01.10.15 1.34 Release
    Verbesserung beim Sortieren der Mastertabelle, die Sortierung wird nun direkt in der Datenbank und nicht mehr in der Tabelle vorgenommen, somit bleibt die Sortierung auch nach dem Einf√ľgen eines neuen Datensatzes erhalten.
    Erweiterung des Erfassen Dialogs um einen Suchfunktion des nächsten Starters bereits während einer Laufenden Zeiterfassung.
  • 24.09.15 1.34rc
    Erweiterung der Funktion beim USB RS232 Adapter um eine Direktstartoption mit dem Startinitiator.
    Erweiterung um eine automatische TagID Vergabe, bei manueller Teilnehmer Erfassung.
  • 02.07.15 1.33rc
    Im Dialog StopWatch werden nun die Felder die ge√§ndert aber noch nicht √ľbertragen wurden rot hinterlegt, bis die √úbertragung zum StopWatch Modul stattgefunden hat.
  • 22.06.15 1.32rc
    Ampel Ansteuerung √ľber DMX integriert. Funktion f√ľr die virtuelle Ampel sowie das StopWatch Modul erweitert.
  • 02.06.15
    Direkter Startnummernausdruck √ľber das Popup in der Listenansicht.
    Erweiterung der Filterfunktion um die Kriterien Einträge mit negativem Budget und Einträge ohne Startnummer.
  • 28.05.15
    Automatische Startnummernvergabe verbessert.
    Manuelles Eingabefeld von der TagID entkoppelt und als Startnummernfeld umfunktioniert. Teilnehmer Erfassung manuell √ľber die Startnummer und elektronisch √ľber die TagID. (Notwendig wegen der Einf√ľhrung der Teilnehmererfassung auf externen Terminal PC‚Äôs)
    Funktion der Startnummernvergabe im Eingabefeld der Manuellen Erfassung verbessert.
    Fehler bei der Teilnehmererfassung √ľber den Comport beseitigt.
  • 01.05.15
    Zusatzprogramm zur Teilnehmererfassung auf externen Terminal PC‚Äôs . Anbindung √ľber einen¬† TCP-IP an den StopWatch Server.
  • 01.05.15
    Abstand zwischen den in der Kopfzeile Enthaltenen Texten eingef√ľgt.
  • 12.04.15
    Umbau der internen Applikationsstruktur sowie eine Erweiterung um ein Zusatztoll, dass dem Endanwender die M√∂glichkeit zur Verf√ľgung stellt, die Anwendung um beliebige Sprachversionen zu erweitern. Migration der Anwendung auf eine Windows Versions unabh√§ngige und konforme Datei- und Verzeichnis Struktur. Somit ist die StopWatch Applikation auf allen erh√§ltlichen Windows ab Windows XP lauff√§hig.
    Optimierung des Installers, ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einer vollständigen Deinstallation aller angelegten Dateien und Verzeichnisse.
  • 09.10.2014
    Webserver Integration, Wertungslisten Infoscreen. Teilnehmer Fotoanzeige im Teilnehmerdatensatz und dem Zeitnahmefenster. Manuelle √Ąnderung der Zeitdatens√§tze mit den entsprechenden Benutzerrechten.
  • 15.09.2014
    Logfile Erstellung Default auf “Immer in dasselbe Logfile Schreiben.
  • 16.09.2014
    Foto in den Benutzerdatensatz und in die Zeitanzeige einbinden und mit dem StopWacht File abspeichern.
  • 17.09.2014
    Flexible Größenänderung des Teilnehmerfotos durch ziehen mit der Maus. Laden von Bildern als JPG und als Bitmap ermöglichen Werbebanner Dillinger-Engineering Standartmäßig im Ressource File speichern und anzeigen. Ausblenden des Wertungsdaten Dialoges ermöglichen, stattdessen Eintragung direkt in die Renndatenanzeige mit den entsprechenden Benutzerrechten möglich.
  • 18.09.2014
    Ausblenden des Wertungsdaten Dialoges ermöglichen, stattdessen Eintragung direkt in die Renndatenanzeige mit den entsprechenden Benutzerrechten möglich.
  • 19.09.2014
    Daten Struktur um TZeiten um einen Integer und einen String[12] f√ľr die Aufnahme der √Ąnderungsinformation, Eintrag ge√§ndert sowie die alte Zeit Information vor der √Ąnderung. Neue Datenbank Version V3.
  • 20.09.2014
    Fehlerbeseitigung: Beim öffnen der Font Dialoges im Erfassen Dialog und in der Zeitanzeige wurde nach dem Verlassen des Dialoges das Entsprechende Element mit Move deklariert und mit der Mausbewegung verschoben. Erweiterung der Zugriffsrechte um den Punkt ändern der Zeitdatensätze. Die Zeitdaten im Erfassen Fenster sind mit entsprechenden Benutzerrechten nun direkt änderbar.
  • 24.09.2014
    Integration eines Webservers f√ľr einen direkten Aufruf von Ergebnislisten z.B. direkt auf das Smartphone. Die Anbindung kann √ľber einen WLAN Router mit DHCP Freigabe erfolgen.