Schlagwort-Archive: Display

Pressure Sensor

Beschreibung Pressure Sensor
Beschreibung Pressure Sensor
Pressure-Sensor.pdf
1.3 MiB
12 Downloads
Details

Allgemeines

Die hier beschriebene Druckmessung entstand aus dem Projekt Timekeeper, dass auf Anfrage für eine Zeitmessung zu Trainingszwecke für eine Gleichmäßigkeitsprüfung durchgeführt wurde.
Als der Timekeeper beim Auftraggeber im Einsatz war, stellte sich heraus, dass das justieren der Lichtschranken gerade bei Sonnenschein eine mühselige Unterfangen darstellt.

Außerdem hängt die Genauigkeit der Erfassung hierbei auch immer von der Justierung der Lichtschranken ab. Da je nach Höhe und Winkel der Start- und Ziellichtschranke, diese bei verschieden Fahrzeugen unterschiedlich ausgelöst werden können. Diese Fehler bewegen sich zwar meist nur in Millisekunden Bereichen, können aber durchaus die Wertungsergebnisse beeinflussen.

So wurde die Idee geboren, einen alternative Messmethode zu testen. Es sollte eine Druckschlauchmessung aufgebaut werden, die quer über die Fahrbahn gelegt werden kann, umso eine Messmethode zu erhalten, die direkt an den Rädern des Fahrzeugs misst. Also Unabhängig von der Form und Bauart der Karosserie.

Es wurde ein PVC-Schlauch, der an einem Ende geschlossen war, an eine Handelsübliche Druckmessung angeschlossen und der Potentialfreie Ausgangskontakt mit dem entsprechenden Initiator Eingang des Timekeeper Moduls verbunden.

Die ersten Tests lieferten bereits sehr viel versprechend Ergebnisse und bewiesen, dass der grundsätzliche Testaufbau funktionierte.

Nach dem die ersten Erfahrungen mit verschiedene Schlauchmaterialien, Druckaufnehmer und den in der Praxis auftretenden Störeinflüssen gesammelt wurden. War schnell klar, dass eine handelsübliche Druckmessung die Anforderungen an diese Aufgabe nur bedingt erfüllen kann.

Der Nachteil eines solchen Messverfahrens ist eine vergleichsweise ungenaue Messung, da die Kunststoffschläuche ein gewisses Eigenleben haben, das zum Beispiel zu temperaturabhängigen Kriecheffekten und Offsetproblemen führt.

Es musste also eine speziell auf diese Art der Anwendung zuggeschnittene Lösung entwickelt werden.

Spezielle Funktion für die Schlauchdruckmessung

Das Hauptproblem stellt nicht die Messung an sich dar, sondern die Umgebungsbedingungen. Den der Druck im inneren des Schlauches ist natürlich in erster Linie abhängig von der Umgebungstemperatur.

Stellen wir uns folgendes vor, der Messaufbau wird am frühen Morgen installiert und getestet. Die Auslöseschwelle beim Überfahren des Schlauchs wird auf ein optimales Auslöseverhalten für die Art und Länge des Schlauchs programmiert.

Der Tag beginnt mit einem relativ kühlen Vormittag, entwickelt sich aber gegen die Mittagszeit zu einem sehr sonnigen Tag.
Am Nachmittag entstehen am Himmel größere vorbeiziehende Wolkenfelder.

So könnte ein normaler Sommer Tag aussehen … was passiert aber nun mit dem Druck im Sensorschlauch?

In der Früh wurde die Messung kalibriert und optimal eingestellt.
Am Vormittag steigt der Druck im Schlauchsensor jedoch stetig an. Im Extremfall sogar bis über die programmierte Auslöseschwelle.

Am Nachmittag wechselt der Druck im Schlauch im Verhältnis der vorbeiziehenden Wolkenfelder hin und her.
All dies hat Einfluss auf das Auslöseverhalten und die Genauigkeit der Messung und kann sogar zu Fehlauslösungen führen.

Genau für diesen Anwendungsfall wurde eine spezielle Zusatzfunktion in diese Druckmessung integriert.

Diese überwacht ständig den Druck im Sensorschlauch, steigt bzw. fällt der Druck (Delta P) über- oder unter einen programmierbaren Schwellwert und bleibt für eine definierbare Zeit (t) außerhalb der definierten Grenze, wird eine (AC) automatische Nullpunkt Kalibration des Relativdruckwertes durchgeführt.

Aufgabenstellung:

Es sollte eine Druckmessung mit einem weiten Eingangsspannungsbereich von 8 – 27V entwickelt werden.
Damit ein Betrieb mit einem Bleiakku (12V KFZ-Batterie), einem externen Netzteil oder eine direkte Versorgung aus dem Timekeeper Modul möglich ist. Dieser wird üblicherweise mit 24V gespeist.

Die Konfiguration der Modulparameter sollte direkt am Pressure Sensor Modul möglich sein. Für die Anzeige sollte ein kleines OLED-Display für die Anzeige der Messwerte und der Menüfunktionen vorhanden sein. Die Bedienung erfolgt dabei über einen Drehwahlschalter bzw. alternativ über einen Taster, der die Navigation und Auswahl der Menü Punkte erlaubt.

Das Modul sollte über drei konfigurierbare, potentialfreie Ausgangskontakte verfügen. Welche das Über- und Unterschreiten einer einstellbaren Druckschwelle, sowie einen Sensorfehler ausgeben können. Für jedes dieser drei Relais kann die Ruhelage NO (normally open) oder NC (normally closed) separat festgelegt werden.

Optional zur Werte- und Fehleranzeige am Sensor Modul, sollten diese Informationen auch über die Blynk App und ein Web Interface zugänglich sein.

Über die integrierte Micro USB-Schnittstelle sollen nach Aktivierung dieser Funktion im Menu, die Messwerte sowie die Statusmeldungen im Textformat ausgegeben werden. Damit diese für eine externe Weiterverarbeitung genutzt werden können.

Bei der Entwicklung der Messung sollte Wert daraufgelegt werden, dass diese sehr vielseitig, auch für beliebige andere Druckmessaufgabe eingesetzt werden kann.
Es sollen zwei verschiedene Messarten möglich sein, Messung des Absoluten Drucks sowie die Messung des Relativen Drucks.

Die Messung des Relativen Drucks sollte auch manuell Kalibriert werden können.

Für den Einsatz in Verbindung mit einer Druckschlauchmessung, muss eine spezielle Funktion implementiert werden, die bei Bedarf einen automatischen Differenzdruckabgleich durchführen kann. Dieser soll immer dann durchgeführt werden, wenn der Druck einen definierbaren Schwellwert (P) für eine definierbare Zeit (t) über- bzw. unterschreitet.

Das Pressure Sensor Modul sollte ein Teilbares System werden, das aus einem wechselbaren Drucksensor, dem eigentlichen Auswertemodul und einem schnell wechselbaren Schlauchsystem besteht.

Auf diese Weis ist es leicht möglich das Sensorsystem je nach Anforderung kundenspezifisch anzupassen.

In einem weiterer Entwicklungsschritt, soll die Firmware um eine eigenständige Zeitnahme Funktionalität erweitert werden.
Die Zeitmessung beginnt mit dem ersten Überfahren des Schlauchsensors und endet mit dem zweiten Überfahren.
Damit die Zeitmessung nicht sofort nach dem Überfahren mir den Hinterreifen wieder beendet wird, soll eine Verzögerungszeit zwischen der Start- und Endzeiterfassung eingegeben werden können, um dies zu verhindern.

Der Drucksensor:

Der verwendete Drucksensor ist ein analog arbeitender Sensor vom Typ: NP-TP-0016.
Er besitzt ein robustes Edelstahlgehäuse in dem sich ein präziser Druckkeramiksensor befindet. Die Vorverarbeitung des Messwerts übernimmt ein integrierter Mikrocontroller.
Der Sensor besitzt eine lange Lebensdauer bei einer geringen Langzeitdrift.

Die Verbindung zur Auswerteelektronik wird über eine dreipolige wasserdichte PACK-Steckverbindung hergestellt.
Die Versorgungsspannung des Sensors beträgt 5V ± 0,25V
Der Messbereich beträgt 0 – 15 psi / 0 – 1 bar
Der Analogausgang arbeitet in einem Spannungsbereich von 0,5V – 4,5V linear zum Skalendruck. Der Zerstörungsdruck liegt beim 3-fachen Skalendruck.

Da der Sensorwert über ein Analogsignal im Bereich von 0,5V – 4,5V übertragen wird, ist es leicht möglich, beim einem Über- bzw. Unterschreiten dieser Werte, eine Drahtbruch bzw. Kurzschluss Auswertung vorzunehmen.

Farbcode der Sensoranschlussdrähte:

  • Analogausgang 0,5-4,5V                   Grün
  • +5V (VDD)                                                 Schwarz
  • Masse (GND)                                            Rot
Datenblatt Drucksensor NP-TP-0016
Datenblatt Drucksensor NP-TP-0016
5V-Druck-Sensor-0-15-PSI-Edelstahl.pdf
271.2 KiB
18 Downloads
Details

Anschlussbelegung Hardware

Anschlussbelegung V1.00

REL. MIN      Potentialfreier Kontakt für eine min. Druck
REL. MAX    Potentialfreier Kontakt für eine max. Druck
REL. ERR      Potentialfreier Kontakt für eine Sensorstörung
SENS.             Sensor analog Eingang max. 0-5V
GND               Ground (Minus)
+5V                 Spannungsversorgung 5V Sensor
+3,3V             Spannungsversorgung 3,3V Sensor
+8-27V-       Spannungsversorgung Pressure Sensor Modul

Versionsverlauf:

Intended:

  • Integration Zeitmessmethode durch Druckauslösung
  • Ergebnisliste im Webserver.
  • Ergebnistabelle im Webserver als CSV exportieren.
  • Anzeige der Ergebnisse in der Blynk App.
PressureSensor V101
PressureSensor V101
PressureSensor_V101.png
Version: 1.01
2.9 KiB
10 Downloads
Details

Released:

  • 15.12.2020: Version 1.00
    – Druckmessung relativ / absolut
    – Autocalibration
    – Sensorfehlererkennung Relaisausgang NC/NO
    – Seriale Ausgabe der Werte über USB,
    – Min/Max Wert Relaisausgänge NC/NO
    – Webbrowser Darstellung
    – Blynk Applikation
PressureSensor V1.00
PressureSensor V1.00
PressureSensor_V100.png
Version: 1.00
10.7 KiB
6 Downloads
Details

Start- Stop Zeitmessung mit DOT Matrix Display und WLAN Anbindung

Timekeeper Manual
Timekeeper Manual
Timekeeper-Manual.pdf
Version: 1.02
3.1 MiB
581 Downloads
Details

Allgemeines

Die hier beschriebene Zeitmessung „Timekeeper“ entstand auf Anfrage für eine Zeitmessung zu Trainingszwecke für eine Gleichmäßigkeitsprüfung, wie sie bei Oldtimer Rennen zur Wertung durchgeführt wird.

Aufgabenstellung:

Beim Durch- bzw. Überfahren eines Startinitiators sollte eine neue Zeitmessung begonnen werden, diese sollte mit dem Durch- bzw. Überfahren des Zielinitiators enden.
Die Zeitnahme sollte in drei verschiedenen Modi erfolgen können, eine reine Zielzeiterfassung, eine Ziel- und Zwischenzeiterfassung (was einen weiteren Zeitmesseingange für die Zwischenzeit notwendig machte) und die Erfassung von zwei Rundenzeiten (LAP1 und LAP 2).

Die gemessenen Zeiten sollten durch eine große Anzeige, die gut aus dem Fahrzeug, nach Beendigung der Zeitnahme abzulesen wäre. Des Weiteren sollte die Möglichkeit bestehen, die gemessenen Zeiten zusätzlich in einer APP auf dem Smartphon angezeigt zu bekommen.

Eine Webserver Ansicht, die alternativ zur APP Ansicht benutzt werden könnte, wurde ebenfalls angestrebt.

Die Anforderungen wurden in diesem Projekt kurzbeschrieben wie folgt realisiert:


Die gesamte Zeitmessung erhielt ein robustes Aluminium Gehäuse mit einer verspiegelten Plexiglasscheibe, hinter der eine gut lesbare LED DOT Matrix Anzeige angebracht wurde.
Die Auflösung des Displays beträgt 1024 Led Bildpunkte.

Um die drei Initiatoren direkt per M12 Steckverbinder anzuschließen, wurden auf der Rückseite des Gehäuses drei Buchsen angebracht, die einen direkten Anschluss von Industrie Laserlichtschranken (z.B. der Firma Leutze) ermöglichen.
Aus diesem Grund wird das Modul mit einem =24V/1A Stecker Netzteil versorgt, dass sogleich die Versorgungsspannung für die angeschlossenen Initiatoren wie auch der internen Elektronik bereitstellt.

Die Zeiterfassung erfolgt Mikrocontroller gestützt, mit einem ESP8266. Dieser Baustein bietet alle Voraussetzungen, die für die Realisierung des Projektes und eine Anbindung über ein WIFI Netzwerk notwendig sind.

Eine Externe Antenne sorgt für eine optimale Reichweite des Moduls.

Um die ermittelten Zeiten direkt auf einem Smartphone anzuzeigen, wurde eine Anbindung an die BLYNK APP realisiert.
Da diese APP ist sowohl für Android als auch für IOS erhältlich ist. Sie überzeugte durch ihr offenes und flexibles Konzept und ist zudem eine sehr kostengünstige Lösung für den Endkunden.

Durch den Kauf von zusätzlicher Energie, kann die App leicht und flexibel um weitere Anzeigen und Funktionen erweitert werden.

Ist keine Internetverbindung möglich oder vorhanden, arbeitet das Timekeeper Modul somit nach der Initialisierung im Standalone Modus, die ermittelten Zeiten werden auf dem Display angezeigt.

Zusätzlich können die gemessenen Zeitinformation in diesem Betreibsmodus aber auch über ein integriertes Webinterface abgerufen und angezeigt werden. Hierfür wird ein interner Access Point geöffnet, mit dem man sein Smartphon verbinden kann, um auf die ermittelten Zeiten zuzugreifen.

Ist eine Anbindung an ein lokales WLAN und somit eine Internet Verbindung vorhanden, bietet das Modul weitere Optionen für die Bedienung und die Zeitanzeige.

Es ist dann z.B. möglich die neusten Firmware Updates vom Webserver des Herstellers direkt in das Modul zu laden und zu installieren.

Ein integrierter NTP-Zeitservice stellt dann die aktuelle Uhrzeit und das Datum zur Verfügung. Wird mit dem Modul länger als 90 Sekunden keine neue Zeitmessung mehr durchgeführt wird diese dann automatisch auf dem Display angezeigt.

Die Auswahl verschiedener Funktionen erfolgt über dem MODE-Taster auf der Rückseite des Moduls. Damit kann ein Menü aufgerufen werden, um die Funktionsweis des Moduls zu konfigurieren.

Die M12 Buchsenanschlüsse sind kompatible mit der von uns empfohlenen Leuze Laserlichtschranken von Typ PRKL 25 4.1 200-S12 und können somit direkt angeschlossen und betrieben werden.

Steckerbelegung:


Blynk Applikation:

Webansicht:

Versionsverlauf:

Aufgrund einer Server Umstellung auf HTTPS, können OTA-Updates nun  nur noch ab der Version 1.02 durchgeführt werden!

Besitzen Sie noch eine ältere Firmware Version und möchten diese aber weiterhin aktualisieren, kontaktieren sie uns bitte über unser Support Center.

Intended:

  • – Keine weiteren Anfragen offen.

Released:

  • 15.12.2020: Version 1.02
    – Neue „Hold Ini“ Zeitnahmefunktion.
       Misst die Zeitdauer, die der Initiator aktiv war.
    – Eine Änderung der Zeitnahmemethode direkt am Timekeeper
       wird nun auch rückwärts in der Blynk App Blynk App
       aktualisiert.
    – Wenn kein NTP Zeitserver Server erreichbar ist, wird die
       Uhrzeit / Datum Anzeige am Timekeeper Modul abschalten.
    – Erweiterte Webdarstellung, Listenansicht mit bis zu zwanzig
       Einträge und einem CSV Export Funktion.
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.02
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.02
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.02.png
    2.9 KiB
    9 Downloads
    Details
  • 08.05.2019: Version 1.01
    „Single Ini“ Zeitnahmefunktion mit nur einem Initiator, Trenddarstellung der Zeitdifferenz und Umgestaltung der Bedienelemente.
    Erweiterung der Blynk App um ein Eingabefeld für die Entfernung zwischen dem Start- und Ziel Initiator sowie die Integration einer Anzeige der daraus berechneten Geschwindigkeit.
    Timekeeper BLYNK Token V1.01
    Timekeeper BLYNK Token V1.01
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.01.png
    Version: 1.01
    39.9 KiB
    554 Downloads
    Details
  • 20.04.2019: Version 1.00
    Timekeeper finale Version 1.00, Firware released.
    Timekeeper BLYNK Token V1.00
    Timekeeper BLYNK Token V1.00
    Timekeeper-BLYNK-Token-V1.00.png
    Version: 1.00
    10.7 KiB
    389 Downloads
    Details

TextToEEprom

TextToEEprom
TextToEEprom
TextToEEprom.zip
Version: 1.0
2.0 MiB
688 Downloads
Details

TextToEEprom

In Mikrokontroller Anwendungen werden Texte z.B. für eine Displayausgabe häufig in externen EEProm Bausteinen abgelegt.

Das Programm “TextToEEprom” dient der Erstellung, der Pflege sowie dem Brennen der indizierten Textfiles in ein EEprom des Typs 24cxx. Je nach Anwendung können verschiedene 24cxx EEPromtypen ausgewählt werden. Die Übertragung der Daten kann seriell, direkt durch dem Microkontroller oder mit einem kleinen externen I2C-Brenner dessen Bauanleitung in der beiliegenden Dokumentation zu finden ist erfolgen. Der Bauplan für den Brenner und diverse Beispieleprogramme für die Nutzung mit einem Mikrokontroller sind als Basic Code in der beiliegeneden Hilfe enthalten. Dieser Code kann so auch leicht in beliebige ander Programmiersprachen portiert werden.

Um einen schnellen Zugriff auf die einzelnen Texte zu erhalten, wird jedem Text ein Index zugewiessen. Diese Indizis, die am Anfang des EEproms liegen, referenzieren (ähnlich einem Zeiger) die Startadresse des entsprechenden Textes im Speicherbereich des EEProms.

Im Programm wird nun z.B. von der fünften Speicherstelle des EEProm der Index für den Fünften Text im EEProm geladen und anschließend begonnen den Text Zeichen für Zeichen aus dem EEProm aus zu lesen und auszugeben, bis die Textende Markierung erreicht wird.

Das Textende wird durch einen frei definierbaren Bytewert gekenzeichent, der im Programm definiert werden kann.


Pseudo Code für die Verwendung der EEProm Daten:

Diese Beispiele zeigen, wie eine 24Cxx EEProm direkt mit einem PIC Microkontroller und der serielle Schnittstelle programmiert werden kann. Um ein besseres Verständnis der Funktionsweise zu erreichen, wurden die Programmteile mit vielen Kommentaren versehen. In diesem Beispiel wurde ein PIC 16F877 verwendet. Die Firmware kann mittels Bootloader über die Hardware serielle Schnittstelle des PIC (MAX 232 nötig) und Microcode Studio übertragen werden, dies erlaubt eine schnelle Fehlersuche bzw. Änderung der Software.
Diese Schnittstelle wird ebenfals für das Übertragen der EEprom Daten aus dem Programm TextToEEProm genutzt.
Die Beispielprogramme zeigen das Laden des EEProms mit Daten von der seriellen Schnittstelle, die Funktionsweise einer Textausgabe der mit TextToEEProm erstellten Texte und den Einsatz dieser Texte in einem kleinem Menü, dass über drei Tasten und ein LCD Display gesteuert werden kann.

Pic Basic Code Beispiel:Ladeprogramm für das EEprom (24C32 bzw. 24C64)‘————————[ Texte in das EEProm laden ]————————–
’24C32 10101ddd  (4K EEPROM) Adresse im Wordformat
TextToEEProm:
CONT = %10101000
ADDR = 0                    ‚Variable Addr mit null initialisieren
READDATA:
HSERIN 6000,START,[CHAR]            ‚Zeit um die Übertragung zu starten
IF CHAR = 251 THEN START            ‚End of File Zeichen
I2CWRITE SDA,SCL,CONT,ADDR,[CHAR]         ‚Daten in das EEProm schreiben
PAUSE 10                    ’10 ms Brenndauer abwarten
I2CREAD SDA,SCL,CONT,ADDR,[CHAR]        (Optional bei verwendung von ECHO)
HSEROUT [CHAR]                ‚Echo zum Sender (Optional bei verwendung von ECHO)
ADDR = ADDR + 1                ‚Addresse um eins erhöhen
GOTO READDATATextausgabe auf das LCD-Display (EEprom 24C32 bzw. 24C64)‘—————-[ LCD Ausgabe mit Word Pointer H/L ]—————————
’24LC32 4K Bytes %10101ddd (4K EEPROM) Adresse im Wordformat
‚TEXT => Erster Text ab INDEX
DiplayOut:                    ‚Der Index des Textes
CONT = %10101000
TEMP_WORD = (TEXT + OFFSET) * 2        ‚*2 Byte (High/Low)
I2CREAD SDA,SCL,CONT,TEMP_WORD,[ADDR]    ‚I*2 bei Word Pointer, lade Startadresse
READCHAR:
I2CREAD SDA,SCL,CONT,ADDR,[Char]
IF CHAR = 0 THEN RETURN            ‚End of Text Zeichen erkannt
ADDR = ADDR + 1                ‚Addresse um eins erhöhen
LCDOUT CHAR                    ‚Zeichen in das Display schreiben
GOTO READCHARTypischer Programmaufbau für eine Menüführung mit Displayausgabe

‚—————————[ Funktionsmenue ]———————————-
SETUP:
OFFSET = 11                    ‚Text offset Setup Menue
TEXT = 0                        ‚0-„Einstellungen …   “
GOSUB DISPLAYOUT                ‚Textausgabe aus EEProm
PAUSE 700
TEXT = 0                    ‚Setze Hauptmenüeintrag „Rollobedienung“
BACKTOSETUP:
OFFSET = 20                    ‚Text offset Setup Hauptmenue
MENUMAX = 2                    ‚0-3 Anzahl der Menü Einträge

‚******************************** Aktionsmenü  *********************************
MENU:
GOSUB DisplayOut
LOOP:
GOSUB GET_TASTER
SELECT CASE TASTER
CASE 1   ‚Zurück blättern
IF TEXT > 0 THEN                ‚Maximale Anzahl der Einträge erreicht?
TEXT = TEXT – 1
ELSE
TEXT = MENUMAX
ENDIF
GOSUB DISPLAYOUT
CASE 2    ‚Vor blättern
IF TEXT < MENUMAX THEN            ‚Minimale Anzahl der Einträge erreicht?
Text = Text + 1
ELSE
TEXT = 0
ENDIF
GOSUB DISPLAYOUT
CASE 4                        ‚Menüeintrag auswählen
PAUSE 255                    ‚255 ms warten Tastenwiederholrate
IF OFFSET = 20 THEN                ‚Hauptmenü
BRANCHL TEXT, [A0,A1,INIT]            ‚Init ist der letze Eintrag und beendet das Menü
ENDIF
IF OFFSET = 30 then B0
IF OFFSET = 40 then B1
END SELECT
GOTO LOOP

‚************************ Untermenüs *******************************************
A0:
TEXT = WERT                    ‚Atuellen Wert zugewiessen
OFFSET = 30                    ‚Text offset B0
MENUMAX = 3                    ‚Anzahl der Menü Einträge
GOTO MENU

A1:
TEXT = STATUS.2                 ‚Aktuelle Einstellung Binär 0 oder 1
OFFSET = 40                    ‚Text offset B1
MENUMAX = 2                    ‚Anzahl der Menü Einträge
GOTO MENU

‚********************* Aktionen der Untermenüs *********************************
B0:
SELECT CASE TEXT
CASE 0        ‚Eintrag 0
….
CASE 1        ‚Eintrag 1
::::
CASE 2        ‚Eintrag 2
….
CASE 2        ‚Eintrag 3
….
END SELECT
TEXT = 0                    ‚Setze Hauptmenüeintrag A0
GOTO BACKTOSETUP

B1:
SELECT CASE TEXT
CASE is < 2    ‚Eintrag 0..1
…..
CASE 2        ‚Eintrag 3
…..
END SELECT
TEXT = 1                    ‚Setze Hauptmenüeintrag A1
GOTO BACKTOSETUP

Was ist neu

Version 1.22.1  Neu

  • Es wurde eine Updatesuche integriert, die es nun ermöglicht, bequem aus der Anwendung heraus nach einen aktuelleren Version dieser Software zu suchen und diese dann direkt herunterzuladen.

Version 1.22.0

  • Erweiterung der EEProm Typen